Autor: Nils Kahlefendt

Das Loch in der Brezel
07. Mrz. 2018
Lebendige Literaturlandschaft, schwieriger Markt: Entdeckungen in Rumänien, Schwerpunktland der Buchmesse (Folge 3)
Autor: Nils Kahlefendt

Das Loch in der Brezel
07. Mrz. 2018
Lebendige Literaturlandschaft, schwieriger Markt: Entdeckungen in Rumänien, Schwerpunktland der Buchmesse (Folge 3)

Die Aussagekraft eines „Bestseller“-Stickers ist in Rumänien relativ. Bei durchschnittlich verkauften Auflagen von 800 bis 1000 Exemplaren (im Non-Fiction-Bereich sind die Zahlen etwas höher) kann man sich bereits ab der dreifachen Menge über einen veritablen Kassen-Hit freuen. Natürlich gibt es internationale Star-Autoren und einheimische Schriftsteller-„Marken“, die deutlich darüber liegen. Mircea Cărtărescus 2016 veröffentlichter Roman „Solenoid“, der im Herbst 2019 auf Deutsch erscheint und bislang in 10 Länder lizensiert wurde, ging bis heute mehr als 20.000 Mal über den Tresen.

Cătălin Mihuleac, dem mit „Oxenberg & Bernstein“ (Zsolnay) in seiner Heimat ein – umstrittener – Bestseller gelungen ist, hält die Auflagenhöheallerdings für eines der bestgehütetsten Geheimnisse des Landes: „Eher bekommen sie die Telefonnummer der Geliebten des Verlegers als Auskünfte über die Buchverkäufe.“ Mumpitz, meint Mihai Mitrica, Chef des Verlegerverbands. Natürlich gebe es Normverträge, auch in Rumänien. Und wie sieht es mit den Honoraren für Autoren aus? Mihuleac zuckt mit den Schultern: „Den Löwenanteil bekommt man anfangs, das ist in etwa so viel wie das Loch in einer Brezel.“

Im Fall von Mihuleacs Bestseller, 2014 bei Polirom erschienen und inzwischen in mehreren Auflagen vorliegend, muss es schon ein gewichtiges Backwerk gewesen sein. Schlecht dran sind häufig die Übersetzerinnen und Übersetzer. „Mit drei Euro für eine Normseite von 2000 Zeichen“, so meint die Autorin und Übersetzerin Lavinia Braniște, „liegen wir ungefähr auf dem Level von Mazedonien“. Braniștes Roman „Null Komma Irgendwas“, 2016 in Rumänien ausgezeichnet, erscheint zur Buchmesse bei Mikrotext.

Beitrag teilen


Im Rahmen der Reihe „Jüdische Lebenswelten“ liest Cătălin Mihuleac am 17. März, 18 Uhr im jüdischen Kulturzentrum Ariowitsch-Haus, Hinrichsenstraße 14. Lavinia Braniște ist unter anderem zur Balkannacht im UT Connewitz zu erleben (17. März, 20 Uhr, Wolfgang-Heinze-Straße 12a).

Weitere Beiträge, die Sie interessieren könnten

Slider Wir

Ideen Raum geben 

Es gibt nichts Gutes, außer man tut es: Als Teamleiter bei der Leipziger Messe-Tochter FAIRNET kümmert sich Christian Merkel darum, tolle Ideen auf die Straße zu bringen.

Markt

Die Leser-Messe

Interview mit Joachim Kaufmann, kaufmännischer Geschäftsführer des Carlsen Verlags

International

„Vielgestaltigkeit erzählen“

Katja Gasser, künstlerische Leiterin des österreichischen Gastlandprojekts zur Leipziger Buchmesse 2023, über das Motto des Auftritts, erste Programm-Höhepunkte und den Mut, den es braucht, „mea ois wia mia“ zu sein.

Wir

Wie am Schnürchen

Als Protokollreferentin arbeitet Carina Menzer zumeist hinter den Kulissen – auch bei der Leipziger Buchmesse sorgt sie für reibungslose Abläufe.

Markt

Roter Faden

Alles handgemacht: Der schwäbische Künstler-Verleger Ulrich Keicher erhält in Leipzig den Kurt Wolff Preis 2021

Wir

Brücke zum Osten

März-Splitter (1): Statt Messe-Eröffnung feierte Leipzig die Verleihung des Buchpreises zur Europäischen Verständigung

Wir

Diskussions-Kultur

Messe-Nachschlag, Teil 1: Rein in die Kontroverse! Wie Leipzig Politik und Gesellschaft den Puls fühlte

Wir

Poesie-Maschinen

Messe-Nachschlag, Teil 6: Erstmals präsentieren sich Flandern und die Niederlande mit einem eigenen Stand in Leipzig