Autor: Nils Kahlefendt

Das Loch in der Brezel
7. März 2018
Lebendige Literaturlandschaft, schwieriger Markt: Entdeckungen in Rumänien, Schwerpunktland der Buchmesse (Folge 3)
Autor: Nils Kahlefendt

Das Loch in der Brezel
7. März 2018
Lebendige Literaturlandschaft, schwieriger Markt: Entdeckungen in Rumänien, Schwerpunktland der Buchmesse (Folge 3)

Die Aussagekraft eines „Bestseller“-Stickers ist in Rumänien relativ. Bei durchschnittlich verkauften Auflagen von 800 bis 1000 Exemplaren (im Non-Fiction-Bereich sind die Zahlen etwas höher) kann man sich bereits ab der dreifachen Menge über einen veritablen Kassen-Hit freuen. Natürlich gibt es internationale Star-Autoren und einheimische Schriftsteller-„Marken“, die deutlich darüber liegen. Mircea Cărtărescus 2016 veröffentlichter Roman „Solenoid“, der im Herbst 2019 auf Deutsch erscheint und bislang in 10 Länder lizensiert wurde, ging bis heute mehr als 20.000 Mal über den Tresen.

Cătălin Mihuleac, dem mit „Oxenberg & Bernstein“ (Zsolnay) in seiner Heimat ein – umstrittener – Bestseller gelungen ist, hält die Auflagenhöheallerdings für eines der bestgehütetsten Geheimnisse des Landes: „Eher bekommen sie die Telefonnummer der Geliebten des Verlegers als Auskünfte über die Buchverkäufe.“ Mumpitz, meint Mihai Mitrica, Chef des Verlegerverbands. Natürlich gebe es Normverträge, auch in Rumänien. Und wie sieht es mit den Honoraren für Autoren aus? Mihuleac zuckt mit den Schultern: „Den Löwenanteil bekommt man anfangs, das ist in etwa so viel wie das Loch in einer Brezel.“

Im Fall von Mihuleacs Bestseller, 2014 bei Polirom erschienen und inzwischen in mehreren Auflagen vorliegend, muss es schon ein gewichtiges Backwerk gewesen sein. Schlecht dran sind häufig die Übersetzerinnen und Übersetzer. „Mit drei Euro für eine Normseite von 2000 Zeichen“, so meint die Autorin und Übersetzerin Lavinia Braniște, „liegen wir ungefähr auf dem Level von Mazedonien“. Braniștes Roman „Null Komma Irgendwas“, 2016 in Rumänien ausgezeichnet, erscheint zur Buchmesse bei Mikrotext.

Beitrag teilen


Im Rahmen der Reihe „Jüdische Lebenswelten“ liest Cătălin Mihuleac am 17. März, 18 Uhr im jüdischen Kulturzentrum Ariowitsch-Haus, Hinrichsenstraße 14. Lavinia Braniște ist unter anderem zur Balkannacht im UT Connewitz zu erleben (17. März, 20 Uhr, Wolfgang-Heinze-Straße 12a).

Weitere Beiträge, die Sie interessieren könnten

Wir

„Kein Schreibtisch-Job“ 

Bitte nicht alle auf einmal: Als Referent für die Tageskassenkoordination kümmert sich Tom Geißler darum, dass wir Besucher möglichst reibungslos zu unseren Tickets und aufs Messegelände kommen. Das ist alles andere als trivial

Literarisches Leben Slider

Starke Frauen

Kurt Wolff Preis für den AvivA Verlag: Seit einem Vierteljahrhundert bringt Britta Jürgs mit Energie und Spürsinn die weiblichen Stimmen der Weltliteratur zur Geltung 

Literarisches Leben

„Die Welle reiten“ 

20 Jahre Preis der Leipziger Buchmesse (2): Mit ihrem in einem Indie-Verlag erschienenen Roman „Schäfchen im Trockenen“ gilt Anke Stelling 2019 als Außenseiterin – und gewinnt!

Comic & Manga Slider

Straße der Besten

Zur Jubiläums-MCC im März 2024 löst die New Artist Alley die bisherige Gemeinschaftspräsentation MCC Kreativ ab. Im Interview sprechen Kerstin Krämer und Sassette Scheinhuber über Hintergründe – und wesentliche Neuerungen.

Bildung Slider

Leseförderung per Podcast

Die Initiative „Bücheralarm“ erlaubt es Kindern und Jugendlichen, die Welt der Bücher aktiv für sich zu erobern. Mit dem „Bücheralarm Award“, der im März in Leipzig erstmals verliehen wird, geht Initiatorin Lena Stenz nun den nächsten Schritt.

Leipzig liest Slider

Vom Buch auf die Bühne

Für seine ausgefallenen Locations ist „Leipzig liest“ berühmt. Hier stellen wir in loser Folge einige der spannendsten vor. Heute: Christoph Awe und die Cammerspiele Leipzig im Connewitzer Werk 2.

Leipzig liest Slider

Zeltplatz Mitte 

Für seine ausgefallenen Locations ist „Leipzig liest“ berühmt. Hier stellen wir in loser Folge einige der spannendsten vor. Heute: Rando Steinbach und der Outdoor-Spezialist tapir im Herzen der City.

International Slider

„Alles außer flach!“

Vorglühen: Margot Dijkgraaf und Bettina Baltschev, die Kuratorinnen des Gastlandprogramms Niederlande & Flandern 2024, über Themen, Formate und erste Namen eines großen Auftritts

International Slider

„Es geht immer ums Vollenden“ 

Buchmesse-Nachschlag, Teil 3: Unter dem Motto „meaoiswiamia“ feierte Österreich die Vielfalt seiner Literatur. Insgesamt kamen rund 200 Autorinnen und Autoren aus Österreich zu mehr als 110 Veranstaltungen auf dem Messegelände und in der Stadt.

Leipzig liest Slider

Endlich! Wieder! 

Buchmesse-Nachschlag, Teil 1: Die erste Gewandhaus-Eröffnung seit vier Jahren wurde mit überschäumender Freude gefeiert – überschattet vom Angriffskrieg auf die Ukraine. Aufmerksamkeitsdusche, reloaded.

International

Leben und Schreiben

Intelligent und unterhaltsam: Der Podcast „Literaturgespräche aus dem Rosa Salon“ mit Katja Gasser verkürzt die Zeit bis zum Gastlandauftritts Österreichs im Frühjahr.

Wir

Ideen Raum geben 

Es gibt nichts Gutes, außer man tut es: Als Teamleiter bei der Leipziger Messe-Tochter FAIRNET kümmert sich Christian Merkel darum, tolle Ideen auf die Straße zu bringen.

Wir

Brücke zum Osten

März-Splitter (1): Statt Messe-Eröffnung feierte Leipzig die Verleihung des Buchpreises zur Europäischen Verständigung

Leipzig liest

Liebeserklärung

Mucksmäuschenstill: Die Leipziger hören Sätze, die Martin Walser noch gar nicht als besondere Sätze entdeckt hat