Autor: Nils Kahlefendt

Auf gute Zusammenarbeit: Buchmesse-Direktorin Astrid Böhmisch, Klaus Kowalke (Lessing & Kompanie) und Katharina E. Meyer (Merlin Verlag) beim Buchhandelstreff-Empfang (c) Gaby Waldek

Fortüne & Phantasie 
10. Mai 2024
Buchmesse-Nachschlag, Teil 3: In Zeiten zunehmender Markt-Konzentration stehen Independent-Verlage für eine bunte, vielfältige Bücherlandschaft. In Leipzig kommen auch die Kleinen groß raus
Autor: Nils Kahlefendt

Auf gute Zusammenarbeit: Buchmesse-Direktorin Astrid Böhmisch, Klaus Kowalke (Lessing & Kompanie) und Katharina E. Meyer (Merlin Verlag) beim Buchhandelstreff-Empfang (c) Gaby Waldek

Fortüne & Phantasie 
10. Mai 2024
Buchmesse-Nachschlag, Teil 3: In Zeiten zunehmender Markt-Konzentration stehen Independent-Verlage für eine bunte, vielfältige Bücherlandschaft. In Leipzig kommen auch die Kleinen groß raus

„Am Anfang war das Wort und nicht die Zahl.“ Ein Satz des legendären Verlegers Kurt Wolff, der die Haltung der heutigen Gründergeneration noch immer ziemlich treffend beschreibt. Mit Fortüne und Phantasie sorgen unabhängige Verlage dafür, dass unsere Bücherlandschaft auch in Zeiten zunehmender Konzentration bunt und vielfältig bleibt. Ihre Geschichten erzählen von Freiheitsnischen, von geglückter Improvisation und fröhlichen Zufällen. Sie fürchten die Logik der Ökonomie eben so wenig wie die Konkurrenz der Großen. Sie wollen erfolgreich Bücher verkaufen – und doch authentisch, ganz nah bei ihren Leserinnen und Lesern bleiben. 

Mehr Farbe, bitte! Hingucker bei den Indies (c) nk

Graswurzel-Bewegung: Gemeinsam hat man viel erreicht: Der Indiebookday, vom Hamburger Mairisch Verlag in bester Graswurzel-Tradition angestoßen, hat sich im Kalender etabliert. Die Hotlist, 2009 aus der Taufe gehoben, lenkt das Scheinwerferlicht von den großen Literaturpreisen auf den Reichtum der Verlagslandschaften insgesamt. In Leipzig, wo seit 2001 der Kurt-Wolff-Preis vergeben wird, sind Indies mit originellen Veranstaltungsformaten und immer wieder neuen, ausgefallenen Veranstaltungsorten Magneten fürs Lesepublikum.

 

Für Sie an der Bar (von lechts nach rinks): Börsenvereins-Vorsteherin Karin Schmidt-Friderichs und Verleger Dietrich zu Klampen (c) Gaby Waldek

Lecker Kaffee & mehr: Seit März 2015 ist das Forum Die Unabhängigen Herzstück des Auftritts der Independent-Verlage. Das Gemeinschaftsprojekt von Kurt Wolff Stiftung und Leipziger Buchmesse schiebt nicht nur quasi non-stop Verlagsprogramme an die Rampe. Es gibt auch den Menschen hinter den Kulissen ein Gesicht: Verlegerinnen und Verleger moderieren die Veranstaltungen und schenken an der Bar den leckersten Kaffee der Messe aus. In diesem März war das Forum zum siebten Mal in Halle 5 zu finden.

 

Sorgte für Massenandrang am Forum, als er in die Gitarre griff: Wolf Biermann, hier mit Elke Maaß (c) Carolin Callies

Menschen, Bücher, Sensationen: An vier Messetagen gingen im Halbstunden-Takt an die 50 Veranstaltungen von über 40 Verlagen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz über die Bühne – von klassischen Lesungen und Buchpräsentationen bis zu Empfängen wie dem „Buchhandelstreff“ – der Empfang der Forums-Organisatoren für Buchhändlerinnen und Buchhändler – oder Preisverleihungen wie der Verleihung des Alfred-Kerr-Preises für Literaturkritik an Wolfgang Matz. Die vermutlich längste Fanschlange nach den Jung-Adult-Heerscharen erfuhr der Berliner Lukas Verlag, der sich anlässlich seiner von Herausgeber Ekke Maaß vorgestellten Bulat-Okudschawa-Ausgabe „Mein Jahrhundert“ einen Gastauftritt des alten Kämpen Wolf Biermann gönnte.

 

Sven Hassel, Nefeli Kavouras, Carolin Callies und Ludwig Lohmann (c) Wolfgang Tischer

Über Bücher sprechen: Auch Podiumsdiskussionen waren Bestandteil des Forums. Zum Thema „Bücher, die wissen, wo sie stehen – Furchtlos mit Büchern handeln“ organisierte die Initiative Verlage gegen Rechts eine Diskussion mit Kolleginnen der Buchhandlungen driftheiter bis wolkigund Rotorbooks. Unter dem Titel „Über Bücher sprechen: Unabhängige Literaturpodcasts heute“ diskutierten Carolin Callies, Nefeli Kavouras und Ludwig Lohmann über die Frage, was Literaturpodcasts für die Sichtbarkeit von Literatur leisten können.

AvivA-Verlegerin Britta Jürgs bei der Dankesrede (c) LBM

Was trinken wir? Alles! Highlight im an Höhepunkten nicht wirklich armen Forums-Programm war natürlich die Verleihung des mit 35.000 Euro dotierten Kurt-Wolff-Preises an den AvivA Verlag, der seit einem Vierteljahrhundert unter der Leitung von Britta Jürgs mit nicht nachlassender Energie und großem Spürsinn die weiblichen Stimmen der Weltliteratur zur Geltung bringt. Der mit 15.000 Eurodotierte Kurt-Wolff-Förderpreis 2024 ging an den Verlag mikrotext, in dem die Verlegerin Nikola Richter seit 2013 mit einem originellen Mix aus Hardcover, Paperback, Taschenbuch, E-Book und Podcast Kurzprosa und Roman, Reportage und Reflexion, Essay und Songtext, Lyrik und Soziale-Medien-Dichtung zusammenführt und so die Gegenwartsfähigkeit der deutschsprachigen Literatur befördert.     

Bei der Verleihung des Kurt-Wolff-Preises ist das Forum, wie immer, rappelvoll (c) Wieland Medien

Neue Verlegerinnen braucht das Land: Ihre so kurzweilige wie pointierte Ladatio nutzte die Verlegerin, Autorin und Übersetzerin Zoë Beck, die erst vor ein paar Tagen mit der Trägerin des Förderpreises verwechselt worden war („Sie sind doch die ähm, na, Mikrotext-Frau, ach nee! Sorry … aber Sie waren ja auch eine von denen …?!“), um überkommene, aber immer noch wirkmächtige Geschlechter-Klischees der Branche aufzuspießen. „Liebe Britta, liebe Nikola, danke, dass ihr nicht tut, was von euch erwartet wird“, sagte Beck, „denn dadurch seid ihr Vorbilder, Weggefährtinnen, Verbündete und Vertraute in dieser Branche, in der zwar Frauen in der Überzahl sind, die in entscheidenden Positionen aber doch oft genug wieder ganz konventionell, ganz traditionell, ganz formell männlich dominiert ist, mit allen Ritualen, die dazugehören, mit allen Filtern und Schlagwörtern und Algorithmen, die Erfolg definieren wollen.“

Linn Penelope Rieger, Kathrin Ähnlich, Jörg Schieke sowie Jens Schöne/Uta Bretschneider bei ihrer Spätausgaben-Lesung im Westflügel (c) Carolin Callies

Spätausgabe: Zum vierten Mal wechselte das Forum Die Unabhängigen nach Messeschluss in die Stadt. Am Messesamstag fanden sich im chabby-schicken Jugendstil-Ambiente des Westflügels der Schaubühne Lindenfels neunzehn Autorinnen und Autoren aus Deutschland, der Schweiz und Österreich ein. Mit dabei: Die Debüts von Laura Leupi und Luca Mael Milsch, die Romane von Kathrin Aehnlich, Reda El Arbi, Sebastian Guhr, Julia Hoch, Barbara Kadletz Dominika Meindl, Jürgen Teipel und Meri Valkama, Satirisches und Humorvolles von Matthias Brodowy, Ruth Herzberg und Susanne Riedel, Lyrik mit Jan Volker Röhnert und Tom Schulz sowie Sachbücher von Uta Bretschneider und Jens Schöne, Francis Seeck, oder Iris Antonia Kogler. Für Statistik-Feinschmecker: Insgesamt waren heuer 61 Verlage beim Forum Die Unabhängigen und der Spätausgabe beteiligt, darunter 52 Verlage aus Deutschland, sechs aus Österreich und drei aus der Schweiz.

Annemarie van den Brink, Maria Baseler und Tjarko van der Pol von der „Kackwurst-Fabrik“ mit Franziska Hauffe (Klett Kinderbuch) und Peter Hinke (mit stylischer Suhrkamp-Kappe) (c) cvb

Treffen, Trüffel, Torten: Dass die Connewitzer Verlagsbuchhandlung am Messe-Samstag zu einem Bunten Tag im Wörtersee einlädt, ist inzwischen schon gute Tradition. Bei Kuchen und gepflegten Getränken konnte man seine Lieblings-Autoren und –illustratorinnen treffen – und sich die frisch erstandenen Bücher und Druckgrafiken gleich live signieren lassen.

 

Hm, lecker! Carcosa-Verleger Hannes Riffel mit Werbe-Muffin (c) nk

Watchmen-Muffin: Literatur geht durch den Magen, pflegte Lojze Wieser zu sagen, wenn er am Buchmesse-Stand seines Verlags dicke Scheiben Kärntner Bauerschinkens säbelte. Hannes Riffel, Verleger des 2023 in Wittenberge gegründeten Carcosa Verlags, hat seinen Stand bei der Messe-Premiere bewusst im Independent-Umfeld in Halle 5 aufgeschlagen, bei den Kolleginnen und Kollegen von Argument, Alexander, Edition Natulius, Orlanda, Unrast oder der VSA. Wer Riffel besuchte, bekam einen eigens für die Buchmesse fabrizierten Watchmen-Muffin angeboten: Das Gebäck ist eine Reverenz an Alan Moores und Dave Gibbons’ weltberühmte Graphic Novel gleichen Namens, will uns aber zaunpfahlartig noch etwas Anderes sagen: Im kommenden Herbst wird Carcosa die deutsche Erstausgabe des Riesenromans „Jerusalem“ von Alan Moore bringen, ein Werk jenseits der 2000 Manuskriptseiten und „eines der wunderbarsten und verstörendsten Bücher“, die der Verleger und Übersetzer Riffel je gelesen haben will.

Logan February und Übersetzer Christian Filips in der temporären Lyrikbuchhandlung (c) nk

Besser Leben: Nimmt man die Veranstaltungsdichte der Buchmesse, scheint für die Dichtung mehr als nur Hoffnung zu bestehen. So viele hochkarätige Lyriklesungen wie in den vier Buchmesse-Tagen gibt es selten: Da ist etwa die Lyriknacht Teil der Bewegung in der HGB, organisiert von EDIT, kookbooks, Schöffling und anderen, da ist die Lyrik-Lesung mit dem zauberhaften Titel „Das Vermisste ist final“ (und dem vielleicht schicksten Lesungs-Plakat der Messe) im „Besser Leben“ in Schleußig. Und da ist an drei Messeabenden die temporäre Lyrikbuchhandlung in der Galerie KUB in der Südvorstadt, organisiert von Ulrike Feibig, Tim Holland und Fabian Thomas.  

Lyriktipps, jetzt auch für Kids: Die Lyrikbuchhandlung – Veranstaltungsformat und tatsächlich längster Verkaufstresen in einem – versteht sich als Präsentations- und Vernetzungsplattform für Verleger und Autoren zeitgenössischer Gedichte. Seit 2019 sind auch die Lyrik-Empfehlungen zu Gast, die traditionell am Welttag der Poesie, dem 21. März, bekanntgegeben werden. Kritikerinnen und Kritiker haben zehn deutschsprachige und zehn ins Deutsche übersetzte Gedichtbände ausgewählt, beachtet wurden Neuerscheinungen von Anfang 2023 bis März 2024. Neu sind heuer die Lyrikempfehlungen für Kinder – elf Bücher für Kids zwischen drei und elf. 

Beitrag teilen


Fest des freien Wortes: Die Buchmesse-Begegnungen der zurückliegenden vier Märztage hallen lange nach. Gastgeber dieser besonderen Welt sein zu dürfen, macht uns unendlich stolz – und sehr glücklich. Wir danken allen, die für tausend magische Messe-Momente, für unvergessliche Tage gesorgt haben. Und freuen uns auf ein Wiedersehen im kommenden Jahr – vom 27. bis 30. März 2025. In unserer kleinen Serie blicken wir auf die spannendsten und bewegendsten Ereignisse der Leipziger Buchmesse 2024 zurück.

Weitere Beiträge, die Sie interessieren könnten

Leipzig liest Slider

Fest des freien Wortes 

Buchmesse-Nachschlag, Teil 4: Mit Leipzig liest swingte eine ganze Stadt vier Tage lang im Takt der Literatur. Die heißgeliebte fünfte Jahreszeit – sie war zurück!

International Slider

Wahres Wunder Freundschaft

Buchmesse-Nachschlag, Teil 1: Die Buchmesse eröffnete mit Bundeskanzler Olaf Scholz und der Verleihung des Leipziger Buchpreises zur Europäischen Verständigung an Omri Boehm. Der Gaza-Konflikt platzte in einen Festakt hinein, in dem es um Identitätspolitik und ihre Überwindung ging

Leipzig liest

„Comic ist ein Medium, kein Genre!“ 

Alles außer flach (5): In einer kleinen Serie stellen wir kreative Köpfe aus den Niederlanden & Flandern, Gastland der Leipziger Buchmesse, vor. Heute: Die flämischen Comic-Pionierinnen Ephameron und Judith Vanistendael

Leipzig liest Slider

„Vor allem Frauen“ 

Alles außer flach (3): In einer kleinen Serie stellen wir kreative Köpfe aus den Niederlanden & Flandern, Gastland der Leipziger Buchmesse, vor. Heute: Die flämische Schriftstellerin Annelies Verbeke

Leipzig liest Slider

Und dann hat’s BUMM! gemacht

Alles außer flach (4): In einer kleinen Serie stellen wir kreative Köpfe aus den Niederlanden & Flandern, Gastland der Leipziger Buchmesse, vor. Heute: Matthijs de Ridder, der die flämische Avantgarde-Ikone Paul van Ostaijen an die Pleiße holt

Leipzig liest Slider

Please look at the Basement! 

Alles außer flach (2): In einer kleinen Serie stellen wir kreative Köpfe aus den Niederlanden & Flandern, Gastland der Leipziger Buchmesse, vor. Heute: Der flämische Schriftsteller und Bildende Künstler Maarten Inghels

Leipzig liest Slider

Digitale Literaturwelten 

Alles außer flach (1): In einer kleinen Serie stellen wir kreative Köpfe aus den Niederlanden & Flandern, Gastland der Leipziger Buchmesse, vor. Heute: Poetische VR und eine Geschichten-Erzählmaschine

Literarisches Leben Slider

Starke Frauen

Kurt Wolff Preis für den AvivA Verlag: Seit einem Vierteljahrhundert bringt Britta Jürgs mit Energie und Spürsinn die weiblichen Stimmen der Weltliteratur zur Geltung 

Literarisches Leben

„Die Welle reiten“ 

20 Jahre Preis der Leipziger Buchmesse (2): Mit ihrem in einem Indie-Verlag erschienenen Roman „Schäfchen im Trockenen“ gilt Anke Stelling 2019 als Außenseiterin – und gewinnt!

Comic & Manga Slider

Straße der Besten

Zur Jubiläums-MCC im März 2024 löst die New Artist Alley die bisherige Gemeinschaftspräsentation MCC Kreativ ab. Im Interview sprechen Kerstin Krämer und Sassette Scheinhuber über Hintergründe – und wesentliche Neuerungen.

Bildung Slider

Leseförderung per Podcast

Die Initiative „Bücheralarm“ erlaubt es Kindern und Jugendlichen, die Welt der Bücher aktiv für sich zu erobern. Mit dem „Bücheralarm Award“, der im März in Leipzig erstmals verliehen wird, geht Initiatorin Lena Stenz nun den nächsten Schritt.

Leipzig liest Slider

Vom Buch auf die Bühne

Für seine ausgefallenen Locations ist „Leipzig liest“ berühmt. Hier stellen wir in loser Folge einige der spannendsten vor. Heute: Christoph Awe und die Cammerspiele Leipzig im Connewitzer Werk 2.

Leipzig liest Slider

Zeltplatz Mitte 

Für seine ausgefallenen Locations ist „Leipzig liest“ berühmt. Hier stellen wir in loser Folge einige der spannendsten vor. Heute: Rando Steinbach und der Outdoor-Spezialist tapir im Herzen der City.

International Slider

„Alles außer flach!“

Vorglühen: Margot Dijkgraaf und Bettina Baltschev, die Kuratorinnen des Gastlandprogramms Niederlande & Flandern 2024, über Themen, Formate und erste Namen eines großen Auftritts

International Slider

„Es geht immer ums Vollenden“ 

Buchmesse-Nachschlag, Teil 3: Unter dem Motto „meaoiswiamia“ feierte Österreich die Vielfalt seiner Literatur. Insgesamt kamen rund 200 Autorinnen und Autoren aus Österreich zu mehr als 110 Veranstaltungen auf dem Messegelände und in der Stadt.

Leipzig liest Slider

Endlich! Wieder! 

Buchmesse-Nachschlag, Teil 1: Die erste Gewandhaus-Eröffnung seit vier Jahren wurde mit überschäumender Freude gefeiert – überschattet vom Angriffskrieg auf die Ukraine. Aufmerksamkeitsdusche, reloaded.

Wir

„Kein Schreibtisch-Job“ 

Bitte nicht alle auf einmal: Als Referent für die Tageskassenkoordination kümmert sich Tom Geißler darum, dass wir Besucher möglichst reibungslos zu unseren Tickets und aufs Messegelände kommen. Das ist alles andere als trivial

International

Leben und Schreiben

Intelligent und unterhaltsam: Der Podcast „Literaturgespräche aus dem Rosa Salon“ mit Katja Gasser verkürzt die Zeit bis zum Gastlandauftritts Österreichs im Frühjahr.

Wir

Ideen Raum geben 

Es gibt nichts Gutes, außer man tut es: Als Teamleiter bei der Leipziger Messe-Tochter FAIRNET kümmert sich Christian Merkel darum, tolle Ideen auf die Straße zu bringen.

Wir

Brücke zum Osten

März-Splitter (1): Statt Messe-Eröffnung feierte Leipzig die Verleihung des Buchpreises zur Europäischen Verständigung

Wir

Neugier auf die Nachbarn

Messe-Nachschlag, Teil 2: Ahoj, Leipzig! Der tolle Gastlandauftritt Tschechiens wird noch lange nachklingen