Autor: Nils Kahlefendt

Bitte nicht mehr anrufen! (c)nk

Please look at the Basement! 
13. März 2024
Alles außer flach (2): In einer kleinen Serie stellen wir kreative Köpfe aus den Niederlanden & Flandern, Gastland der Leipziger Buchmesse, vor. Heute: Der flämische Schriftsteller und Bildende Künstler Maarten Inghels
Autor: Nils Kahlefendt

Bitte nicht mehr anrufen! (c)nk

Please look at the Basement! 
13. März 2024
Alles außer flach (2): In einer kleinen Serie stellen wir kreative Köpfe aus den Niederlanden & Flandern, Gastland der Leipziger Buchmesse, vor. Heute: Der flämische Schriftsteller und Bildende Künstler Maarten Inghels

Ein sympathischer Hansdampf in allen Gassen ist dieser Maarten Inghels, den wir im Antwerpener Theater Het Klokhuis treffen. Inghels ist als Autor kein Unbekannter, inzwischen hat er sich stark auf konzeptionelle Poesie geworfen. Aber er macht auch Kunst, die nicht so einfach zu monetarisieren und zu kommunizieren ist. Ein schönes Beispiel ist sein „Papierflieger-Verkaufsautomat (von ungelesenen und unverkauften Büchern)“, den er an die Stadtbibliothek Antwerpen vermietet hat.

Wir wissen doch alle, dass es weitaus mehr ungelesene als gelesene Bücher gibt.

Maarten Inghels

Dafür hat er die 38 Rest-Exemplare seines 2012 erschienenen, von der Kritik hochgelobten Debütromans De Handel in emotionele Goederen (Der Handel mit emotionalen Gütern), die der Verlag schon makulieren wollte, zurückgekauft, daraus Papierflieger gefaltet, die im Automat für 99 Cent das Stück verkauft. „Wir wissen doch alle, dass es weitaus mehr ungelesene als gelesene Bücher gibt“, erklärt uns der Autor mit unschuldigem Augenaufschlag. 

Inghels, 1988 im belgischen Borgerhout geboren, machte sich als Dichter, Romanautor und multidisziplinärer Künstler einen Namen und gilt als Schlüsselfigur einer neuen Generation flämischer Dichter. Er debütierte 2008 mit seinem Lyrikband „Tumult“, dem viele weitere Gedichtbände und Romane folgten. Von 2016 bis 2018 war er Stadtdichter von Antwerpen und ist Ko-Initiator des sozial-literarischen Projekts Das einsame Begräbnis, bei dem Dichter vereinsamt Verstorbene zu ihrem Begräbnis mit einem persönlichen Gedicht würdigen. Auf Deutsch liegt von Inghels Es gibt keine bellenden Hunde mehr (hochroth, 2013) vor, sowie gemeinsam mit F. Starik „Das einsame Begräbnis“ (Edition Korrespondenzen, 2016)

Dazu inszeniert Maarten Inghels Poesie auf spektakuläre Weise mit eigenen Kunstwerken im öffentlichen Raum. Spektakulär etwa eine 25 Meter lange Sand-Skulptur mit den Worten SAVE OUR SOULS. In anderthalb Jahren errichtete er sie aus 15 Tonnen Sand in Limburg, nahe dem kleinen Örtchen Maaseik in Limburg, an der belgisch-niederländischen Grenze. Für Inghels ist das SOS ein „hilfloser Schrei nach Hilfe“, hat doch die Maas dort regelmäßig Hochwasser in Herbst und Winter, während die Sommer von katastrophalen Dürren gekennzeichnet sind. Im letzten Winter wurde das 40.000 Euro teure temporäre Kunstwerk von den Fluten der Maas weggespült. 

Maarten Inghels letztes Buch Please look at the Basement (Bitte schauen Sie im Keller nach) fand der Schreiber dieser Zeilen so lustig, dass er es dem Dichter noch in der Theaterkneipe von Het Klokhuis abkaufen musste. Inghels hat rund 300 selbstgebastelte Fahndungsplakate nach entlaufenen Haustieren, die er über 15 Jahre in ganz Europa gesammelt hat, zwischen Buchdeckel gebracht. „Ich liebe das handgemachte, trashige Design“, lacht er. Und damit nicht genug: Zehn Jahre später hat er sich quer durch Europa telefoniert und nachgefragt, was aus all den vierbeinigen oder gefiederten Freunden einerseits, aber auch aus Herrchen oder Frauchen geworden ist. „Was“, kichert Inghels, „mag all die Tiere dazu gebracht haben, ihren eigenen Weg zu gehen? Auch Tiere haben ihre Rechte!“ Das Buch ist eine wunderbare Ode an die bizarren Begebenheiten im Reich der Haustiere und Zweibeiner – wie auch an die schräge Typo selbst gemachter Poster. 

Wann & Wo?

21. März, 16.30 Uhr, Kopje Koffie mit Maarten Inghels, Messestand Gastland Niederlande/Flandern, Halle 4, D 300/ C 302

23. März, 19 Uhr, Lesung und Performance mit Maarten Inghels und Annelies Verbeke, Galerie Intershop, Spinnereistraße 7, Halle 10 G

Beitrag teilen

Weitere Beiträge, die Sie interessieren könnten

Leipzig liest Slider

Fest des freien Wortes 

Buchmesse-Nachschlag, Teil 4: Mit Leipzig liest swingte eine ganze Stadt vier Tage lang im Takt der Literatur. Die heißgeliebte fünfte Jahreszeit – sie war zurück!

Literarisches Leben Slider

Fortüne & Phantasie 

Buchmesse-Nachschlag, Teil 3: In Zeiten zunehmender Markt-Konzentration stehen Independent-Verlage für eine bunte, vielfältige Bücherlandschaft. In Leipzig kommen auch die Kleinen groß raus

International Slider

Wahres Wunder Freundschaft

Buchmesse-Nachschlag, Teil 1: Die Buchmesse eröffnete mit Bundeskanzler Olaf Scholz und der Verleihung des Leipziger Buchpreises zur Europäischen Verständigung an Omri Boehm. Der Gaza-Konflikt platzte in einen Festakt hinein, in dem es um Identitätspolitik und ihre Überwindung ging

Leipzig liest

„Comic ist ein Medium, kein Genre!“ 

Alles außer flach (5): In einer kleinen Serie stellen wir kreative Köpfe aus den Niederlanden & Flandern, Gastland der Leipziger Buchmesse, vor. Heute: Die flämischen Comic-Pionierinnen Ephameron und Judith Vanistendael

Leipzig liest Slider

„Vor allem Frauen“ 

Alles außer flach (3): In einer kleinen Serie stellen wir kreative Köpfe aus den Niederlanden & Flandern, Gastland der Leipziger Buchmesse, vor. Heute: Die flämische Schriftstellerin Annelies Verbeke

Leipzig liest Slider

Und dann hat’s BUMM! gemacht

Alles außer flach (4): In einer kleinen Serie stellen wir kreative Köpfe aus den Niederlanden & Flandern, Gastland der Leipziger Buchmesse, vor. Heute: Matthijs de Ridder, der die flämische Avantgarde-Ikone Paul van Ostaijen an die Pleiße holt

Leipzig liest Slider

Digitale Literaturwelten 

Alles außer flach (1): In einer kleinen Serie stellen wir kreative Köpfe aus den Niederlanden & Flandern, Gastland der Leipziger Buchmesse, vor. Heute: Poetische VR und eine Geschichten-Erzählmaschine

Literarisches Leben Slider

Starke Frauen

Kurt Wolff Preis für den AvivA Verlag: Seit einem Vierteljahrhundert bringt Britta Jürgs mit Energie und Spürsinn die weiblichen Stimmen der Weltliteratur zur Geltung 

Wir

Diskussions-Kultur

Messe-Nachschlag, Teil 1: Rein in die Kontroverse! Wie Leipzig Politik und Gesellschaft den Puls fühlte