Autor: Georg M. Oswald

Frl. Ursula
14. Oktober 2015
In Leipzig stellte Georg M. Oswald den posthum erschienenen Roman eines Dichterfreundes vor – mit überraschendem Erfolg
Autor: Georg M. Oswald

Frl. Ursula
14. Oktober 2015
In Leipzig stellte Georg M. Oswald den posthum erschienenen Roman eines Dichterfreundes vor – mit überraschendem Erfolg

Die schönste Lesung hatte ich 2003 zusammen mit Helmut Krausser im Einrichtungshaus smow, wo wir „Frl. Ursula“, den letzten Roman unseres im Jahr zuvor tödlich verunglückten Freundes Heiner Link vorstellten. Das Buch hatte zu diesem Zeitpunkt noch kaum Aufmerksamkeit bekommen. Wir rechneten deshalb nicht mit großem Andrang. Doch als wir ankamen, war das smow schon über und über voll mit Zuhörern. Dafür, dass es keine traurige, sondern eine sehr komische Lesung wurde, sorgte Heiners Text, ein Sittenbild der Vorstadt voll haarsträubender Nachbarschaftserotik. Die Leipziger Volkszeitung schrieb: „Liebe und Verführung sind manchmal ganz schöne Irrtümer, bisweilen aber auch kurzweilig und charmant. Ein hübsches Buch. ,Ich wär’ froh, wenn Sie’s sich besorgen’, sagt Oswald.“ Die Leute sind unserem Rat gefolgt, und ein Jahr später hat sogar Elke Heidenreich den Roman besprochen, sodass er am Ende noch ein Bestseller wurde. Dass er unter einem günstigen Stern stand, spürten wir schon im smow.

Georg M. Oswald, geboren 1963 im oberbayrischen Weßling, arbeitete nach seinem Jurastudium als Rechtsanwalt und Autor in München. Zuletzt legte er den inzwischen verfilmten Roman „Unter Feinden“ (Piper 2012) vor. 2013 übernahm Oswald die Leitung des Berlin Verlags.

Beitrag teilen

Weitere Beiträge, die Sie interessieren könnten

International Slider

„Es geht immer ums Vollenden“ 

Buchmesse-Nachschlag, Teil 3: Unter dem Motto „meaoiswiamia“ feierte Österreich die Vielfalt seiner Literatur. Insgesamt kamen rund 200 Autorinnen und Autoren aus Österreich zu mehr als 110 Veranstaltungen auf dem Messegelände und in der Stadt.

Leipzig liest Slider

Endlich! Wieder! 

Buchmesse-Nachschlag, Teil 1: Die erste Gewandhaus-Eröffnung seit vier Jahren wurde mit überschäumender Freude gefeiert – überschattet vom Angriffskrieg auf die Ukraine. Aufmerksamkeitsdusche, reloaded.

Wir

„Kein Schreibtisch-Job“ 

Bitte nicht alle auf einmal: Als Referent für die Tageskassenkoordination kümmert sich Tom Geißler darum, dass wir Besucher möglichst reibungslos zu unseren Tickets und aufs Messegelände kommen. Das ist alles andere als trivial

International

Leben und Schreiben

Intelligent und unterhaltsam: Der Podcast „Literaturgespräche aus dem Rosa Salon“ mit Katja Gasser verkürzt die Zeit bis zum Gastlandauftritts Österreichs im Frühjahr.

Wir

Ideen Raum geben 

Es gibt nichts Gutes, außer man tut es: Als Teamleiter bei der Leipziger Messe-Tochter FAIRNET kümmert sich Christian Merkel darum, tolle Ideen auf die Straße zu bringen.

Wir

Brücke zum Osten

März-Splitter (1): Statt Messe-Eröffnung feierte Leipzig die Verleihung des Buchpreises zur Europäischen Verständigung

Leipzig liest

Gefragtes Möbel

Das Blaue Sofa steht diesmal in der Kongresshalle am Zoo. Christiane Munsberg über ein Autorenforum in bewegter Zeit

Wir

Fragen Sie Frau Krämer!

Messe-Köpfe, Folge 11: Als erfahrene Sekretärin und Projektassistentin wahrt Petra Krämer Ruhe auch im Auge des Orkans