Autor: Nils Kahlefendt

Lesen ist immer auch Zulassen anderer Sichtweisen: Bundeskanzler Olaf Scholz eröffnet die Leipziger Buchmesse (c) Jens Schneider | LBM

Wahres Wunder Freundschaft
16. April 2024
Buchmesse-Nachschlag, Teil 1: Die Buchmesse eröffnete mit Bundeskanzler Olaf Scholz und der Verleihung des Leipziger Buchpreises zur Europäischen Verständigung an Omri Boehm. Der Gaza-Konflikt platzte in einen Festakt hinein, in dem es um Identitätspolitik und ihre Überwindung ging
Autor: Nils Kahlefendt

Lesen ist immer auch Zulassen anderer Sichtweisen: Bundeskanzler Olaf Scholz eröffnet die Leipziger Buchmesse (c) Jens Schneider | LBM

Wahres Wunder Freundschaft
16. April 2024
Buchmesse-Nachschlag, Teil 1: Die Buchmesse eröffnete mit Bundeskanzler Olaf Scholz und der Verleihung des Leipziger Buchpreises zur Europäischen Verständigung an Omri Boehm. Der Gaza-Konflikt platzte in einen Festakt hinein, in dem es um Identitätspolitik und ihre Überwindung ging

Ein Bundeskanzler als Buchmesse-Eröffnungsredner, wann hatte es das letztmals gegeben? Über das Lesen als Zulassen anderer Sichtweisen, über Literatur als Schlüssel zum Verstehen des Weltgeschehens wollte Olaf Scholz sprechen. Doch als er im Gewandhaus-Saal, nach der Begrüßung durch Leipzigs Oberbürgermeister und die Börsenvereins-Vorsteherin Karin Schmidt-Friderichs, zu seiner Eröffnungsrede ansetzte, wurde er von einigen im Rang verteilten propalästinensischen Aktivisten niedergebrüllt – so lange, bis das Publikum im Gewandhaus wiederum die Störer niedergeklatscht hatte und die reichlich vertretene Security ihres Amtes waltete. „Folgen wir denen nicht, die uns spalten wollen“, hatte Scholz da gerade im Manuskript stehen, er bezog den Satz nun auf die hitzige Situation im Konzertsaal. „Uns alle führt hier in Leipzig die Macht des Wortes zusammen – nicht die des Geschreis“, sagte Scholz. Und erhält dafür viel Applaus. Der Scholz-Satz, den man sich heuer für jeden Buchmesse-Besucher, jede Besucherin zum Ausdrucken wünscht, geht so: „Lesen ist die täglich praktizierte Bereitschaft, die eigene Perspektive in Frage zu stellen.“    

Prominenz zur Eröffnung: Karin Schmidt-Friderichs (Vorsteherin des Börsenvereins), Michael Kretschmer (Ministerpräsident Sachsen), Mark Rutte (Ministerpräsident Niederlande), Bundeskanzler Olaf Scholz, Jan Jambon (Ministerpräsident Flandern) und Martin Buhl-Wagner (Geschäftsführer Leipziger Messe GmbH) (c) Jens Schneider | LBM

Die Soziologin Eva Illouz empfahl in ihrer akademisch-konzentrierten, auf Englisch gehaltenen Laudation das Buch „Radikaler Universalismus“ (Propyläen 2022), für das Omri Boehm mit dem Leipziger Buchpreis zur Europäischen Verständigung 2024 ausgezeichnet wird, als „Meilenstein im großen Gebäude der Philosophie“ und als Quelle moralischer Klarheit „in den trüben Gewässern des zeitgenössischen politischen Lebens“. Womit Illouz, mit Susan Neiman, wohl den allenthalben tobenden identitätspolitischen Furor meint. Omri Boehms Bücher „Israel – eine Utopie“ (Propyläen 2020) und „Radikaler Universalismus“ sind utopische Wagnisse. Ihre Ideen scheinen seit dem 7. Oktober 2023 weiter entfernt von irgendeiner Realisierung denn je. Doch Boehm, der mit Platon davon überzeugt ist, dass die Wirklichkeit die Welt der Ideen ist, bleibt seinem kompromisslosen Humanismus, trotz Terror, Trauer und Fanatismus, treu. Boehm ist Lehrstuhlinhaber des Fachbereichs Philosophie an der New School for Social Research in New York, nach Größen wie Agnes Heller oder Richard Bernstein. „Es ist vielleicht poetische Gerechtigkeit“, so Illouz, „dass der Lehrstuhlinhaber eines Fachbereichs, der so vielen intellektuellen deutschen Juden, die vor dem Nazi-Regime flohen, Zuflucht gewährte, heute in Deutschland diese Auszeichnung erhält. Er erhält sie, weil er die drei intellektuellen Traditionen, in denen er lebt – amerikanische Verfassungswerte, kantischer Universalismus und hebräische Prophetie – so erfolgreich integriert hat.“ 

Laudatorin Eva Illouz (c) Jens Schneider | LBM

Vor seiner – auf Deutsch vorgetragenen – Dankrede kommt Omri Boehm in einem spontanen englischen Exkurs auf die Störer vom Anfang des Abends zurück. „Die Protestierenden haben heute Abend einen großen Fehler gemacht“, ist Boehm überzeugt. „Sie wollten uns etwas über freie Rede sagen – und das wollten sie tun, indem sie die freie Rede störten. Es war und ist notwendig, ihre Störaktionen zu stoppen. Aber das reicht nicht aus. Wir müssen uns weiterhin der Herausforderung stellen zu zeigen, dass freie Rede und Diskussion eine Voraussetzung für die derzeit notwendigen, dringenden Veränderungen sind – und keine Mittel, sie zu verhindern.“ In seinem ausgezeichneten Buch Radikaler Universalismus gehe es, so Boehm, genau um dieses Problem: „Die Verteidigung des Universalismus erfordert auch, zuzuhören, was diese Protestierenden uns heute Abend zu sagen hatten. Die Antwort, die das Buch bietet, ist jedoch nicht die gleiche wie ihre, sondern das Gegenteil davon.“

Der frisch gekürte Preisträger Omri Boehm (rechts) mit Leipzigs OBM Burkhard Jung (c) Jens Schneider | LBM

Es ist faszinierend zu erleben, wie Omri Boehm seine Überlegungen aus einem Philosophischen Quartett zwischen dem jüdischen Aufklärer Moses Mendelssohn und dessen Freund Gotthold Ephraim Lessing, Autor des „Nathan“ einerseits, seinem zentralen Forschungsgegenstand Immanuel Kant und Hannah Arendt (die 1959 bei der Verleihung des Lessing-Preises von der „Menschlichkeit in finsteren Zeiten“ sprach) anderseits entwickelt. Der Begriff der Freundschaft (Wir müssen, müssen Freunde sein, heißt es im „Nathan“) ist zentral, im derzeitigen Verhältnis zwischen Israelis und Palästinensern von ihr zu sprechen, weiß Boehm, muss manchem falsch, ja regelrecht grotesk vorkommen. Ein No-go scheint sowohl der Versuch, den mörderischen Überfall der Hamas auf israelische Kibbutzim im vergangenen Oktober zu einem Akt „bewaffneten Widerstands“ zu erklären – als auch der Versuch der israelischen Regierung, den mit Zehntausenden von Toten und einer Hungersnot verbundenen Einmarsch im Gaza-Streifen als reine „Selbstverteidigung“ hinzustellen. 

Und was ist mit der deutsch-jüdischen Freundschaft? „Da, wo sie besteht, ist sie ein wahres Wunder“, sagt Boehm. Aber dieses Wunder müsse jetzt vor Entwertung geschützt werden: „Es kann keine deutsch-jüdische Freundschaft geben, wenn sie in diesen dunklen Zeiten kein Platz für die schwierigen Wahrheiten hat, die im Namen der jüdisch-palästinensischen Freundschaft gesagt werden müssen.“ 

Das Gewandhausorchester unter Anna Rakitina in Höchstform (c) Jens Schneider | LBM

Der großartigen Dirigentin Anna Rakitina fliegen gegenwärtig zwischen Boston und Los Angeles alle Herzen zu, am Abend der Buchmesse-Eröffnung trieb sie das Gewandhausorchester zu Höchstleistungen. Dazu gab es das niederländische Ragazze Quartett, dem man gern länger gelauscht hätte – und das – kleine Wünsche gehen in Leipzig sofort in Erfüllung, nur Wunder dauern etwas länger! – schon am Messedonnerstag auch konnte: Da spielten die vier ihr Programm „They Have Waited Long Enough“ im Mendelssohn-Saal des Gewandhauses. Es geht um Medea, Circe und Penelope, um, klar: Frauen-Power

Draußen auf dem Augustusplatz ist es gegen Mitternacht noch immer warm, man kann am Rad zum GfZK-Café fahren, wo Voland & Quist den Reigen der Partys eröffnet. In der Schaubühne Lindenfels trifft man vielleicht noch Lisa Weeda („Tanz, tanz, Revolution“, Kanon) und Dimitri Kapitelman („Eine Formalie in Kiew“, Hanser), deren beider Wurzeln in der Ukraine liegen. Reden über ein Leben zwischen West und Ost, Frieden und Krieg. Es ist Buchmesse, eine fünfte Jahreszeit in Leipzig.

Beitrag teilen


Fest des freien Wortes: Die Buchmesse-Begegnungen der zurückliegenden vier Märztage hallen lange nach. Gastgeber dieser besonderen Welt sein zu dürfen, macht uns unendlich stolz – und sehr glücklich. Wir danken allen, die für tausend magische Messe-Momente, für unvergessliche Tage gesorgt haben. Und freuen uns auf ein Wiedersehen im kommenden Jahr – vom 27. bis 30. März 2025. In unserer kleinen Serie blicken wir auf die spannendsten und bewegendsten Ereignisse der Leipziger Buchmesse 2024 zurück.

Weitere Beiträge, die Sie interessieren könnten

Leipzig liest

„Comic ist ein Medium, kein Genre!“ 

Alles außer flach (5): In einer kleinen Serie stellen wir kreative Köpfe aus den Niederlanden & Flandern, Gastland der Leipziger Buchmesse, vor. Heute: Die flämischen Comic-Pionierinnen Ephameron und Judith Vanistendael

Literarisches Leben Slider

Fortüne & Phantasie 

Buchmesse-Nachschlag, Teil 3: In Zeiten zunehmender Markt-Konzentration stehen Independent-Verlage für eine bunte, vielfältige Bücherlandschaft. In Leipzig kommen auch die Kleinen groß raus

Leipzig liest Slider

„Vor allem Frauen“ 

Alles außer flach (3): In einer kleinen Serie stellen wir kreative Köpfe aus den Niederlanden & Flandern, Gastland der Leipziger Buchmesse, vor. Heute: Die flämische Schriftstellerin Annelies Verbeke

Leipzig liest Slider

Und dann hat’s BUMM! gemacht

Alles außer flach (4): In einer kleinen Serie stellen wir kreative Köpfe aus den Niederlanden & Flandern, Gastland der Leipziger Buchmesse, vor. Heute: Matthijs de Ridder, der die flämische Avantgarde-Ikone Paul van Ostaijen an die Pleiße holt

Leipzig liest Slider

Please look at the Basement! 

Alles außer flach (2): In einer kleinen Serie stellen wir kreative Köpfe aus den Niederlanden & Flandern, Gastland der Leipziger Buchmesse, vor. Heute: Der flämische Schriftsteller und Bildende Künstler Maarten Inghels

Leipzig liest Slider

Digitale Literaturwelten 

Alles außer flach (1): In einer kleinen Serie stellen wir kreative Köpfe aus den Niederlanden & Flandern, Gastland der Leipziger Buchmesse, vor. Heute: Poetische VR und eine Geschichten-Erzählmaschine

Literarisches Leben Slider

Starke Frauen

Kurt Wolff Preis für den AvivA Verlag: Seit einem Vierteljahrhundert bringt Britta Jürgs mit Energie und Spürsinn die weiblichen Stimmen der Weltliteratur zur Geltung 

Literarisches Leben

„Die Welle reiten“ 

20 Jahre Preis der Leipziger Buchmesse (2): Mit ihrem in einem Indie-Verlag erschienenen Roman „Schäfchen im Trockenen“ gilt Anke Stelling 2019 als Außenseiterin – und gewinnt!

Comic & Manga Slider

Straße der Besten

Zur Jubiläums-MCC im März 2024 löst die New Artist Alley die bisherige Gemeinschaftspräsentation MCC Kreativ ab. Im Interview sprechen Kerstin Krämer und Sassette Scheinhuber über Hintergründe – und wesentliche Neuerungen.

Bildung Slider

Leseförderung per Podcast

Die Initiative „Bücheralarm“ erlaubt es Kindern und Jugendlichen, die Welt der Bücher aktiv für sich zu erobern. Mit dem „Bücheralarm Award“, der im März in Leipzig erstmals verliehen wird, geht Initiatorin Lena Stenz nun den nächsten Schritt.

Leipzig liest Slider

Vom Buch auf die Bühne

Für seine ausgefallenen Locations ist „Leipzig liest“ berühmt. Hier stellen wir in loser Folge einige der spannendsten vor. Heute: Christoph Awe und die Cammerspiele Leipzig im Connewitzer Werk 2.

Leipzig liest Slider

Zeltplatz Mitte 

Für seine ausgefallenen Locations ist „Leipzig liest“ berühmt. Hier stellen wir in loser Folge einige der spannendsten vor. Heute: Rando Steinbach und der Outdoor-Spezialist tapir im Herzen der City.

International Slider

„Alles außer flach!“

Vorglühen: Margot Dijkgraaf und Bettina Baltschev, die Kuratorinnen des Gastlandprogramms Niederlande & Flandern 2024, über Themen, Formate und erste Namen eines großen Auftritts

International Slider

„Es geht immer ums Vollenden“ 

Buchmesse-Nachschlag, Teil 3: Unter dem Motto „meaoiswiamia“ feierte Österreich die Vielfalt seiner Literatur. Insgesamt kamen rund 200 Autorinnen und Autoren aus Österreich zu mehr als 110 Veranstaltungen auf dem Messegelände und in der Stadt.

Leipzig liest Slider

Endlich! Wieder! 

Buchmesse-Nachschlag, Teil 1: Die erste Gewandhaus-Eröffnung seit vier Jahren wurde mit überschäumender Freude gefeiert – überschattet vom Angriffskrieg auf die Ukraine. Aufmerksamkeitsdusche, reloaded.

Wir

„Kein Schreibtisch-Job“ 

Bitte nicht alle auf einmal: Als Referent für die Tageskassenkoordination kümmert sich Tom Geißler darum, dass wir Besucher möglichst reibungslos zu unseren Tickets und aufs Messegelände kommen. Das ist alles andere als trivial

International

Leben und Schreiben

Intelligent und unterhaltsam: Der Podcast „Literaturgespräche aus dem Rosa Salon“ mit Katja Gasser verkürzt die Zeit bis zum Gastlandauftritts Österreichs im Frühjahr.

Wir

Ideen Raum geben 

Es gibt nichts Gutes, außer man tut es: Als Teamleiter bei der Leipziger Messe-Tochter FAIRNET kümmert sich Christian Merkel darum, tolle Ideen auf die Straße zu bringen.

Wir

Brücke zum Osten

März-Splitter (1): Statt Messe-Eröffnung feierte Leipzig die Verleihung des Buchpreises zur Europäischen Verständigung