Autor: Nils Kahlefendt

Foto: ©Wagenbach Verlag

„Leipzig ist wichtiger geworden“
16. Oktober 2022
Interview mit Susanne Schüssler, Verlegerin des Wagenbach Verlags
Autor: Nils Kahlefendt

Foto: ©Wagenbach Verlag

„Leipzig ist wichtiger geworden“
16. Oktober 2022
Interview mit Susanne Schüssler, Verlegerin des Wagenbach Verlags

Was bedeutet Ihnen die Leipziger Buchmesse?

Susanne Schüssler: Leipzig ist in all den Jahren eher wichtiger geworden, als Autoren- und Lesemesse und durch die Themen, die hier verhandelt werden. Ich denke in erster Linie an den speziellen Blick Richtung Osten – wir sehen ja aktuell, was es bedeutet, die Länder Ostmitteleuropas nicht ausreichend auf dem Radar zu haben. Der Kontakt zu den Leserinnen und Lesern ist deutlich intensiver als in Frankfurt. Und was mir persönlich sehr gut gefällt: Dass man einfach mehr Zeit für Gespräche hat.

Leipzig ist in all den Jahren eher wichtiger geworden, als Autoren- und Lesemesse und durch die Themen, die hier verhandelt werden.

Susanne Schüssler, Verlegerin des Wagenbach Verlags

Sie haben sich bereits für April 2023 angemeldet?

Schüssler: Ein Wermutstropfen. Für uns wäre März der bessere Termin gewesen; es ist wichtig, dass die neuen Bücher bei Erscheinen ein Forum finden.

Und dennoch sind Sie dabei…

Schüssler: Natürlich! Wir wollen auf all die Dinge, die ich schon genannt habe, nicht verzichten. Zum Osteuropa-Schwerpunkt kommt ja 2023 auch das Gastland Österreich, eine Literaturlandschaft par excellence. Wir freuen uns, dass wir Milena Michiko Flašar 

eine der spannendsten jüngeren Autorinnen Österreichs, mit ihrem neuen Roman nach Leipzig bringen werden. Ihre beiden bei uns erschienenen Romane „Ich nannte ihn Krawatte“ und „Herr Katō spielt Familie“ liefen bei uns sehr erfolgreich, insofern haben wir große Erwartungen.  

Sie mussten drei Jahre in Folge ohne Leipzig auskommen – gibt es Phantomschmerzen?

Schüssler: Natürlich lässt sich auch mal eine Zeit überbrücken, man kann Termine online machen. Aber die Betonung liegt deutlich auf „mal“. Eine Messe wie die in Leipzig lässt sich nicht auf Dauer kompensieren. Die Leser müssen ‚ihre’ Verlage sehen können, wir müssen mit Journalistinnen und Journalisten Gespräche führen können, Buchhändlerinnen und Buchhändler treffen – nicht am Splitscreen, sondern indem man sich gegenübersitzt. Auf Dauer kann man darauf nicht verzichten, da geht etwas verloren.

Aktuell schießen die kosten durch die Decke, manche für die Backlist wichtigen Nachauflagen lassen sich nur unter Schmerzen realisieren. Wie wichtig ist die Messe vor diesem Hintergrund?

Schüssler: Ich glaube nicht, dass wir in unserer Branche im Frühjahr schon eine Entspannung haben. Die Preise, die wir für die Frühjahrsproduktionen anfragen, geben nicht gerade Anlass zu Hoffnung…

Aber an der Messebeteiligung zu sparen ist für Sie auch keine Alternative? Schüssler: Große Verlage haben andere Möglichkeiten, ihre Bücher sichtbar zu machen. Komplexe Themen, oft zu Unrecht als „schwierig“ geltende Autorinnen und Autoren muss man vermitteln – und dazu braucht es die komplexen Verbreitungsmechanismen unserer Branche in ihrer ganzen Vielfalt, vom Vertretergespräch bis zur Buchmesse.      

Beitrag teilen

Susanne Schüssler, geboren 1962 in München, lebt seit über 30 Jahren in Berlin. Die promovierte Philologin ist Verlegerin des Wagenbach Verlags.

Weitere Beiträge, die Sie interessieren könnten

International Slider

„Es geht immer ums Vollenden“ 

Buchmesse-Nachschlag, Teil 3: Unter dem Motto „meaoiswiamia“ feierte Österreich die Vielfalt seiner Literatur. Insgesamt kamen rund 200 Autorinnen und Autoren aus Österreich zu mehr als 110 Veranstaltungen auf dem Messegelände und in der Stadt.

Leipzig liest Slider

Endlich! Wieder! 

Buchmesse-Nachschlag, Teil 1: Die erste Gewandhaus-Eröffnung seit vier Jahren wurde mit überschäumender Freude gefeiert – überschattet vom Angriffskrieg auf die Ukraine. Aufmerksamkeitsdusche, reloaded.

Wir

„Kein Schreibtisch-Job“ 

Bitte nicht alle auf einmal: Als Referent für die Tageskassenkoordination kümmert sich Tom Geißler darum, dass wir Besucher möglichst reibungslos zu unseren Tickets und aufs Messegelände kommen. Das ist alles andere als trivial

International

Leben und Schreiben

Intelligent und unterhaltsam: Der Podcast „Literaturgespräche aus dem Rosa Salon“ mit Katja Gasser verkürzt die Zeit bis zum Gastlandauftritts Österreichs im Frühjahr.

Wir

Ideen Raum geben 

Es gibt nichts Gutes, außer man tut es: Als Teamleiter bei der Leipziger Messe-Tochter FAIRNET kümmert sich Christian Merkel darum, tolle Ideen auf die Straße zu bringen.

Wir

Brücke zum Osten

März-Splitter (1): Statt Messe-Eröffnung feierte Leipzig die Verleihung des Buchpreises zur Europäischen Verständigung

Literarisches Leben

Was bleibt

Blick zurück nach vorn (5): Thomas Rathnow, CEO Penguin Random House, über den Digitalisierungsschub in Corona-Zeiten.

Leipzig liest

Tür zur Freiheit

Leipzig liest Nachschlag, Teil 1: Eine Extra-Ausgabe lässt Literatur trotz herausfordernder Zeiten kräftig leuchten.

Wir

Literatur-Flashmob

Lesezeichen (III): Ein Blick ins Buch, zwei ins Leben - wir empfehlen Ihnen unsere persönlichen Leipzig liest-Favoriten