Autor: Nils Kahlefendt

Kulturkomplizen
27. Januar 2021
Blick zurück nach vorn (8): Buchhändlerin Heike Strecker über ein heftiges Jahr – und ein irrwitziges Kulturprojekt.
Autor: Nils Kahlefendt

Kulturkomplizen
27. Januar 2021
Blick zurück nach vorn (8): Buchhändlerin Heike Strecker über ein heftiges Jahr – und ein irrwitziges Kulturprojekt.

Womit sind Sie gerade beschäftigt?

Heike Strecker: Wir sind, wie sich das gehört, während der üblichen Öffnungszeiten von 10 bis 18 Uhr im Laden erreichbar. Vor der Tür haben wir unseren Ladentisch, so dass die Kunden klingeln und kontaktlos abholen können.

Kaffee und Kuchen fallen flach?

Strecker: Kaffee außer Haus gibt es, Kuchen lohnt sich zurzeit nicht. Die Straßen sind wie leergefegt; zum Glück sind die Leute diszipliniert. Im Zweifelsfall essen wir alles selber.

Strecker: Natürlich haben auch wir im ersten Lockdown ausgeliefert. Eine anstrengende, hektische Zeit, die – unterm Strich – nicht so viel gebracht hat. Es ging darum, Präsenz zu zeigen. Und deshalb war’s wichtig. Im April waren wir froh, unter Auflagen wieder aufsperren zu können; im Mai konnten wir sogar unseren Café-Betrieb weiterführen, natürlich mit Hygienekonzept. Einen enormen Schub gab es für uns, als im Frühsommer alle, die eigentlich verreisen wollten, in Deutschland blieben: Da wir an einem touristischen Hotspot sitzen und viele die Provinz für sich entdeckt haben, war es ein guter Sommer für uns. Alles in allem haben wir, mit allen Höhen und Tiefen, ein gutes Jahr gehabt. Bis zum 16. Dezember war der Teufel los – dann mit einem Schlag: Ruhe. Wie ein Marathonläufer, der 20 Meter vorm Ziel stürzt.

Wie erging es ihrem ehrgeizigen „Kempowski täglich“-Projekt? Ab dem ersten Januar sollte es bei Ihnen jeden Tag, mit Ausnahme von Montag und Sonntag, kurz nach sechs eine Passage aus dem „Echolot“ geben. Zuvor ihr Mann Christian mit einer Jazz-Improvisation auf der Trompete…

Strecker: Wir sind erwartungsfroh ins Jahr gestartet. In den Lockdown-Phasen konnten wir lange nur auf Facebook und Youtube lesen. Über den Sommer gab es eine schöne Phase mit Publikum, zur 100. „Kempowski täglich“-Lesung kamen fast 100 Leute auf den Kirchhof. Wir haben unsere 193 Veranstaltungen eisern durchgezogen – bis auf 14 Tage Sommerurlaub. Am Silvesterabend fiel die Klappe.

Was hat sie am meisten überrascht?

Strecker: Die Treue der Stammkundschaft und die Renaissance des kleinen stationären Sortiments. Das hätten wir im Frühjahr nie und nimmer erwartet.

Wie schaut Ihre Lernkurve aus?

Strecker: Wir haben beschlossen, uns über Barsortiments-Anbindung einen Onlineshop einzurichten. Wir haben zwar seit Anfang September unseren ersten Buchhändler Azubi, sind aber insgesamt nur zu viert. Der Shop wird unsere Arbeit erleichtern.

Was erhoffen Sie sich von 2021?

Strecker: Dass Impfstoff und Disziplin eine Wendung fürs Corona-Geschehen bringen. Sonst fahren wir – wie die Politik auch – auf Sicht. Wir hoffen inständig, dass wir Schritt für Schritt wieder öffnen und Veranstaltungen anbieten können. Wir haben auch wieder ein größeres Projekt geplant, damit beginnen wir aber erst nach dem Lockdown: Einmal die Woche, immer mittwochs, soll es einen Lyrik-Abend in der Buchhandlung geben. Immer eine halbe Stunde, aber als Überraschungsprogramm. Dazu wollen wir auch unsere „Kulturkomplizen“ mit ins Boot holen.

Und Ende Mai kommen Sie mit selbstgebackenem Kuchen nach Leipzig?

Strecker: Absolut.

Kennengelernt haben sich Heike und Christian Strecker im American Diner des Hotels, das Heike Anfang der Neunziger betrieb. Aus dem Einzelhandel kommend, hatte Heike Strecker in Wendezeiten kurz eine „Wort-und-Werk“-Filiale geleitet hatte, arbeitete dann in Dingelstädt im christlichen Sortiment der Schwiegereltern in spé. 2004 eröffneten sie mit ihrem Mann in einem leer stehenden Schreibwarengeschäft in der Mühlhausener Altstadt, direkt gegenüber der Marienkirche, die eigene Buchhandlung. Der Relaunch nach 15 Jahren resultiert aus einer gemeinsamen Leidenschaft: „Wir sind beide irrsinnig gern Gastgeber.“

Fotos: Nils Kahlefendt, Buchhandlung Strecker

Beitrag teilen


Das Jahr mit Corona war ein Stress-Test für die Branche, die sich als erstaunlich resilient und belastbar erwies. In unserer Serie „Blick zurück nach vorn“, deren Interviews in den ersten Januartagen geführt wurden, wollen wir teilen, wie Buchmenschen durch die Krise gekommen sind, was sie gelernt haben – und was sie sich für 2021 erhoffen. Momentaufnahmen einer Branche, die auf Sicht fahren muss – und doch insgesamt gerade über sich selbst hinauszuwachsen scheint.

Weitere Beiträge, die Sie interessieren könnten

Leipzig liest Slider

Vom Buch auf die Bühne

Für seine ausgefallenen Locations ist „Leipzig liest“ berühmt. Hier stellen wir in loser Folge einige der spannendsten vor. Heute: Christoph Awe und die Cammerspiele Leipzig im Connewitzer Werk 2.

Literarisches Leben Slider

Fortüne & Phantasie 

Buchmesse-Nachschlag, Teil 3: In Zeiten zunehmender Markt-Konzentration stehen Independent-Verlage für eine bunte, vielfältige Bücherlandschaft. In Leipzig kommen auch die Kleinen groß raus

International Slider

Wahres Wunder Freundschaft

Buchmesse-Nachschlag, Teil 1: Die Buchmesse eröffnete mit Bundeskanzler Olaf Scholz und der Verleihung des Leipziger Buchpreises zur Europäischen Verständigung an Omri Boehm. Der Gaza-Konflikt platzte in einen Festakt hinein, in dem es um Identitätspolitik und ihre Überwindung ging

Leipzig liest

„Comic ist ein Medium, kein Genre!“ 

Alles außer flach (5): In einer kleinen Serie stellen wir kreative Köpfe aus den Niederlanden & Flandern, Gastland der Leipziger Buchmesse, vor. Heute: Die flämischen Comic-Pionierinnen Ephameron und Judith Vanistendael

Leipzig liest Slider

„Vor allem Frauen“ 

Alles außer flach (3): In einer kleinen Serie stellen wir kreative Köpfe aus den Niederlanden & Flandern, Gastland der Leipziger Buchmesse, vor. Heute: Die flämische Schriftstellerin Annelies Verbeke

Leipzig liest Slider

Und dann hat’s BUMM! gemacht

Alles außer flach (4): In einer kleinen Serie stellen wir kreative Köpfe aus den Niederlanden & Flandern, Gastland der Leipziger Buchmesse, vor. Heute: Matthijs de Ridder, der die flämische Avantgarde-Ikone Paul van Ostaijen an die Pleiße holt

Leipzig liest Slider

Please look at the Basement! 

Alles außer flach (2): In einer kleinen Serie stellen wir kreative Köpfe aus den Niederlanden & Flandern, Gastland der Leipziger Buchmesse, vor. Heute: Der flämische Schriftsteller und Bildende Künstler Maarten Inghels

Leipzig liest Slider

Digitale Literaturwelten 

Alles außer flach (1): In einer kleinen Serie stellen wir kreative Köpfe aus den Niederlanden & Flandern, Gastland der Leipziger Buchmesse, vor. Heute: Poetische VR und eine Geschichten-Erzählmaschine

Literarisches Leben Slider

Starke Frauen

Kurt Wolff Preis für den AvivA Verlag: Seit einem Vierteljahrhundert bringt Britta Jürgs mit Energie und Spürsinn die weiblichen Stimmen der Weltliteratur zur Geltung 

Literarisches Leben

„Die Welle reiten“ 

20 Jahre Preis der Leipziger Buchmesse (2): Mit ihrem in einem Indie-Verlag erschienenen Roman „Schäfchen im Trockenen“ gilt Anke Stelling 2019 als Außenseiterin – und gewinnt!

Comic & Manga Slider

Straße der Besten

Zur Jubiläums-MCC im März 2024 löst die New Artist Alley die bisherige Gemeinschaftspräsentation MCC Kreativ ab. Im Interview sprechen Kerstin Krämer und Sassette Scheinhuber über Hintergründe – und wesentliche Neuerungen.

Bildung Slider

Leseförderung per Podcast

Die Initiative „Bücheralarm“ erlaubt es Kindern und Jugendlichen, die Welt der Bücher aktiv für sich zu erobern. Mit dem „Bücheralarm Award“, der im März in Leipzig erstmals verliehen wird, geht Initiatorin Lena Stenz nun den nächsten Schritt.

Leipzig liest Slider

Zeltplatz Mitte 

Für seine ausgefallenen Locations ist „Leipzig liest“ berühmt. Hier stellen wir in loser Folge einige der spannendsten vor. Heute: Rando Steinbach und der Outdoor-Spezialist tapir im Herzen der City.

International Slider

„Alles außer flach!“

Vorglühen: Margot Dijkgraaf und Bettina Baltschev, die Kuratorinnen des Gastlandprogramms Niederlande & Flandern 2024, über Themen, Formate und erste Namen eines großen Auftritts

International Slider

„Es geht immer ums Vollenden“ 

Buchmesse-Nachschlag, Teil 3: Unter dem Motto „meaoiswiamia“ feierte Österreich die Vielfalt seiner Literatur. Insgesamt kamen rund 200 Autorinnen und Autoren aus Österreich zu mehr als 110 Veranstaltungen auf dem Messegelände und in der Stadt.

Leipzig liest Slider

Endlich! Wieder! 

Buchmesse-Nachschlag, Teil 1: Die erste Gewandhaus-Eröffnung seit vier Jahren wurde mit überschäumender Freude gefeiert – überschattet vom Angriffskrieg auf die Ukraine. Aufmerksamkeitsdusche, reloaded.

Wir

„Kein Schreibtisch-Job“ 

Bitte nicht alle auf einmal: Als Referent für die Tageskassenkoordination kümmert sich Tom Geißler darum, dass wir Besucher möglichst reibungslos zu unseren Tickets und aufs Messegelände kommen. Das ist alles andere als trivial

International

Leben und Schreiben

Intelligent und unterhaltsam: Der Podcast „Literaturgespräche aus dem Rosa Salon“ mit Katja Gasser verkürzt die Zeit bis zum Gastlandauftritts Österreichs im Frühjahr.

Wir

Ideen Raum geben 

Es gibt nichts Gutes, außer man tut es: Als Teamleiter bei der Leipziger Messe-Tochter FAIRNET kümmert sich Christian Merkel darum, tolle Ideen auf die Straße zu bringen.

Wir

Brücke zum Osten

März-Splitter (1): Statt Messe-Eröffnung feierte Leipzig die Verleihung des Buchpreises zur Europäischen Verständigung