Autor: Nils Kahlefendt

Wanderlust
14. März 2017
In einer kleinen Serie stellen wir Blogs vor, die für Durchblick im Fantasy-Dschungel sorgen. Folge 3: Weltenwanderer.
Autor: Nils Kahlefendt

Wanderlust
14. März 2017
In einer kleinen Serie stellen wir Blogs vor, die für Durchblick im Fantasy-Dschungel sorgen. Folge 3: Weltenwanderer.

Ihr „Jahresziel“ von 120 zu rezensierenden Büchern hat die Bloggerin Alexandra Probst mal wieder übererfüllt; 130 waren es am Ende des vergangenen Jahres. Dafür hat die Münchnerin 155 durchgeschmökert, genau genommen 65.280 Seiten. „Im neuen Lesejahr würde ich gern etwas kürzertreten. Bislang habe ich jeden Tag einen Beitrag hochgeladen; in Zukunft erlaube ich mir vielleicht auch mal ein, zwei blogfreie Tage.“ Unter dem Netz-Namen Aleshanee, der an ihre Vergangenheit in diversen Online-Rollenspielen erinnert, betreibt Alexandra seit 2013 ihr Blog Weltenwanderer. Über das Portal Lovelybooks war sie in die Gemeinschaft der „Buchverrückten“ gesogen worden, als großer „Listen-Fan“ liebäugelte sie mit einer eigenen Website, dann entdeckte sie das Blog-Format für sich. „Ich lese verschiedene Genres, am liebsten jedoch Fantasy. Das Eintauchen in andere Welten, die aufregenden Ideen der Autoren – das begeistert mich. Natürlich spiegeln viele Bücher auch unsere Gesellschaft, aber ich mag, wenn sie das nicht so direkt, eher über Bande tun.“ Alexandra ist Mutter von drei Jungs und einem Mädchen; die Kinder sind glücklicher Weise schon sehr selbstständig. Ein typischer Wochentag beginnt früh am Morgen mit rund zwei Stunden Blogarbeit – dabei geht es nicht nur um Buchvorstellungen, sondern auch um regelmäßige Rubriken wie den Top-Ten-Thursday, Aktionen oder Gewinnspiele. „Ich habe gern eine schöne Mischung auf dem Blog.“ Und dann sind da noch Twitter, Facebook, diverse Buchgruppen, die Seiten von Freunden: „Das man bei den anderen vorbeischaut, gehört einfach dazu. Selbst möchte man ja auch gelesen werden.“

http://blog4aleshanee.blogspot.de

Phantastische Geschichten sind im März wie gewohnt im Fantasy-Bereich der Buchmesse in Halle 2 zu erleben: Neben zahlreichen Ausstellern, Fantasy-Leseinsel und Phantastik-Lounge können Leser ihre aktuellen Lieblingstitel in einer eigens eingerichteten Fantasy-Buchhandlung kaufen.

buchmesse:blogger: Die Szene der Literatur- und Buchblogger wird jedes Jahr zunehmend größer, vielfältiger, aber vor allem professioneller. In der Bloggerlounge der Leipziger Buchmesse in Halle 5 können akkreditierte Bloggerinnen und Blogger Interviews führen, die Community treffen und in Ruhe schreiben oder posten.

Beitrag teilen

Weitere Beiträge, die Sie interessieren könnten

International Slider

„Es geht immer ums Vollenden“ 

Buchmesse-Nachschlag, Teil 3: Unter dem Motto „meaoiswiamia“ feierte Österreich die Vielfalt seiner Literatur. Insgesamt kamen rund 200 Autorinnen und Autoren aus Österreich zu mehr als 110 Veranstaltungen auf dem Messegelände und in der Stadt.

Leipzig liest Slider

Endlich! Wieder! 

Buchmesse-Nachschlag, Teil 1: Die erste Gewandhaus-Eröffnung seit vier Jahren wurde mit überschäumender Freude gefeiert – überschattet vom Angriffskrieg auf die Ukraine. Aufmerksamkeitsdusche, reloaded.

Wir

„Kein Schreibtisch-Job“ 

Bitte nicht alle auf einmal: Als Referent für die Tageskassenkoordination kümmert sich Tom Geißler darum, dass wir Besucher möglichst reibungslos zu unseren Tickets und aufs Messegelände kommen. Das ist alles andere als trivial

International

Leben und Schreiben

Intelligent und unterhaltsam: Der Podcast „Literaturgespräche aus dem Rosa Salon“ mit Katja Gasser verkürzt die Zeit bis zum Gastlandauftritts Österreichs im Frühjahr.

Wir

Ideen Raum geben 

Es gibt nichts Gutes, außer man tut es: Als Teamleiter bei der Leipziger Messe-Tochter FAIRNET kümmert sich Christian Merkel darum, tolle Ideen auf die Straße zu bringen.

Wir

Brücke zum Osten

März-Splitter (1): Statt Messe-Eröffnung feierte Leipzig die Verleihung des Buchpreises zur Europäischen Verständigung

Leipzig liest

Hotel Leipzig

Daniela Seel wohnt zur Buchmesse in einem Leipziger Autoren-Haushalt. Wie aus der Verlegerin ein Stammgast wird