Autor: Nils Kahlefendt

Preisträger Johny Pitts, umringt von Kulturbürgermeisterin Skadi Jennicke, Ministerpräsident Michael Kretschmer, Karin Schmidt-Friderichs, László Földényi und Messe-Geschäftsführer Martin Buhl-Wagner. ©Tom Schulze

Signal aus Leipzig
23. Jul. 2021
Leipzig liest Nachschlag, Teil 3: Am Ort der friedlichen Revolution werden Johny Pitts und László Földényi geehrt.
Autor: Nils Kahlefendt

Preisträger Johny Pitts, umringt von Kulturbürgermeisterin Skadi Jennicke, Ministerpräsident Michael Kretschmer, Karin Schmidt-Friderichs, László Földényi und Messe-Geschäftsführer Martin Buhl-Wagner. ©Tom Schulze

Signal aus Leipzig
23. Jul. 2021
Leipzig liest Nachschlag, Teil 3: Am Ort der friedlichen Revolution werden Johny Pitts und László Földényi geehrt.

Auch bei der Verleihung des Leipziger Buchpreises zur Europäischen Verständigung hat die Technik dicke Bretter zu bohren: Statt aus einem kommunikationstechnisch hochgerüsteten Kongresszentrum wird aus einem geschichtsträchtigen Gotteshaus gesendet. Die gestreamte Verleihung des Leipziger Buchpreises zur Europäischen Verständigung findet vor rund zwei Dutzend Gästen in der Leipziger Nikolaikirche statt. Ein ikonischer Ort der friedlichen Revolution, Bachs Orgeltöne mächtig im Raum – das überwältigt jeden, der auf den harten Kirchenbänken sitzt. Wie hier 1989 das Wort auf den Freiheitswillen der Menschen traf und Kräfte freisetzte, beton Superintendent Sebastian Feydt in seiner Begrüßung – und formuliert den Anspruch auch an die Kirche, sich stärker für europäische Verständigung einzusetzen.

Im Talk mit Reinhard Bärenz (MDR): Burkhard Jung und Karin Schmidt-Friderichs. ©Tom Schulze

Statt der im Gewandhaus üblichen Reden schaltet die Regie der Vergabe-Prozedur eine Art Talk-Format mit den Repräsentanten der Preis-Stifter vor – Börsenvereins-Vorsteherin Karin Schmidt-Friderichs, Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer und Leipzigs OBM Burkhard Jung. Das ist richtig und mutig gedacht, profanisiert den festlichen Moment allerdings auch ein wenig, so als würde Anne Will aus einer Kirche gesendet. Einiges hallt nach, etwa ein Gedanke von Karin Schmidt-Friderichs, die gefragt wird, welche Fehler beim Neustart nach der Pandemie möglichst nicht passieren sollten. Die Börsenvereins-Vorsteherin redet Klartext: „Wir reagieren schnell über, und wir pflegen im Moment nicht zur Genüge den intellektuellen differenzierten Diskurs, für den unsere Branche eigentlich steht und stehen sollte. Wir müssen eine neue Gesellschaft verhandeln – aber nicht mit Buzzwords auf Twitter. Wir müssen uns wieder in die Augen schauen, miteinander statt übereinander reden.“ Von wem sollte so eine Diskussion ausgehen, wenn nicht von der Buchbranche? Und von wo, wenn nicht von Leipzig aus?

Der letztjährige Preisträger aus Ungarn: László Földényi. ©Tom Schulze

Aus Ungarn war László Földényi angereist, 1952 in Debrecen geboren, Kunsttheoretiker, Literaturwissenschaftler, Essayist. Der Leipziger Buchpreis zur Europäischen Verständigung wurde ihm im vergangenen Jahr für sein Buch „Lob der Melancholie“ zugesprochen, aber er hatte ihn wegen der pandemiebedingten Absage der Messe nicht entgegennehmen können. Zu Beginn seiner Dankrede sprach Földényi vom Verlust der menschlichen Werte, am Ende kam er noch einmal darauf zurück: „Man bemüht sich, etwas dagegen zu unternehmen – mit Taten, mit Worten. Oder mit Büchern. Dieser Leipziger Buchpreis zeigt – wirft man einen Blick auf die Liste der bisherigen Preisträger –dass es noch Inseln gibt, wo man versucht, dem allgemeinen Zeitgeist wirksam entgegenzutreten, gerade im Namen der menschlichen Werte.“

Ladatorin Elisabeth Ruge. ©Cordula Giese

Laudatorin Elisabeth Ruge schafft das Kunststück, eine eloquente Parallele zwischen den Werken des endlich physisch anwesenden letztjährigen Preisträgers Földényi und Johny Pitts zu ziehen, der für sein Buch „Afropäisch“ (Suhrkamp) geehrt wurde und nun aus der Arbeiterstadt Sheffield zugeschaltet war. Wie gern hätte man den jungenhaft-sympathischen Preisträger live begrüßt! Was er beim Schreiben von „Afropäisch“ gelernt hat? Multikulturalismus ist dann am besten, wenn er nicht vom System inszeniert wird: „Egal, was auf staatlicher Ebene passiert, egal, wie zynisch oder verlogen die Rhetorik der Regierenden sein mag – die Gemeinschaften bestehen fort, das Leben geht außerhalb der Amtsstuben weiter. Schon immer.“ Bis Ende Juni werden Schwarz-Weiß-Aufnahmen aus Pitts’ preisgekröntem Buch in einer Ausstellung im Leipziger Stadtraum gezeigt – und können so hoffentlich viele Menschen erreichen.

Beitrag teilen


Vier Tage brachte die Sonderausgabe von Europas größtem Lesefest Leipzig liest die Freude an Literatur, persönlichen Begegnungen und intensiven Debatten zurück in die Messestadt und per Livestream zu den deutschsprachigen Lesefans im Netz – Zeichen der Hoffnung auf eine Rückkehr zum intensiven persönlichen Austausch auf der Leipziger Buchmesse vom 17. bis 20. März 2022. Einen Vorgeschmack darauf gaben rund 100 Live-Veranstaltungen mit Publikum, die nach langer Zeit damit erstmals den direkten Austausch ermöglichten. In unserer kleinen Serie blicken wir auf die spannendsten und bewegendsten Momente zurück.

Weitere Beiträge, die Sie interessieren könnten

International Slider

„Vielgestaltigkeit erzählen“

Katja Gasser, künstlerische Leiterin des österreichischen Gastlandprojekts zur Leipziger Buchmesse 2023, über das Motto des Auftritts, erste Programm-Höhepunkte und den Mut, den es braucht, „mea ois wia mia“ zu sein.

Slider Wir

Wie am Schnürchen

Als Protokollreferentin arbeitet Carina Menzer zumeist hinter den Kulissen – auch bei der Leipziger Buchmesse sorgt sie für reibungslose Abläufe.

Markt Slider

Roter Faden

Alles handgemacht: Der schwäbische Künstler-Verleger Ulrich Keicher erhält in Leipzig den Kurt Wolff Preis 2021

Slider Wir

Brücke zum Osten

März-Splitter (1): Statt Messe-Eröffnung feierte Leipzig die Verleihung des Buchpreises zur Europäischen Verständigung

Markt

Forever young!

Voland & Quist, Bilger, Mikrotext: In Zeiten zunehmender Markt-Konzentration stehen unabhängige Verlage für eine bunte,