Autor: Nils Kahlefendt

Perfekte Technik, kein Publikum: Preisverleihung im großen Saal der Kongresshalle am Zoo. ©Tom Schulze

Was hätte Böll gesagt?
23. Jul. 2021
Leipzig liest Nachschlag Teil 2: Die Verleihung des Preises der Leipziger Buchmesse war eine geglückte digitale Premiere
Autor: Nils Kahlefendt

Perfekte Technik, kein Publikum: Preisverleihung im großen Saal der Kongresshalle am Zoo. ©Tom Schulze

Was hätte Böll gesagt?
23. Jul. 2021
Leipzig liest Nachschlag Teil 2: Die Verleihung des Preises der Leipziger Buchmesse war eine geglückte digitale Premiere

Im allerersten Moment sind es nur drei Buchstaben, die der Autorin Iris Hanika nach dem Gewinn des Belletristik-Preises der Leipziger Buchmesse einfallen: „Puh!“, rutscht der 58-Jährigen heraus. Die dann doch schlagfertig die Kurve kriegt: „Ich bin sehr schlecht im unmittelbaren Reagieren auf irgendwas. Deswegen schreibe ich auch, damit ich hinterher wieder korrigieren kann.“ Überraschende Momente einer außergewöhnlichen Preisvergabe. Immerhin: Der scheidende Juryvorsitzende Jens Bisky findet es dann doch schön, dass „der letzte Akt der Juryarbeit“ in diesem verrückten Jahr in der Kongresshalle am Zoo stattfindet: „Es ist Jahrzehnte her, dass ich das letzte Mal in diesem Saal gewesen bin“, sagt Bisky, „damals in einem Schülerkonzert unterm Dirigat von Kurt Masur“.

Die digital übertragene Verleihung aus dem riesigen Saal – glücklicherweise ist die Jury live dabei! – führt vor Augen, wie sehr das übliche Summen und Brummen der Buchmesse vermisst wird. Da ist die Verleihung unterm Rund der Glashallenkuppel seit Jahren verlässliches Highlight. In kleinen Gesprächen mit den anwesenden Politikerinnen und Politikern, eingestreut zwischen der Bekanntgabe der glücklichen Gewinnerinnen, trägt man der sehr speziellen Situation Rechnung. „Ich habe Camus’ Roman ‚Die Pest’ wiedergelesen“, verrät etwa Leipzigs Oberbürgermeister Burkhard Jung, als er von Oliver Zille gefragt wird, ob Literatur als „Pandemie-Krisenbewältigungs-Instrument“ bei ihm eine Rolle gespielt habe. „Was hätte wohl Heinrich Böll zur heutigen Situation gesagt?“, schiebt der ehemalige Deutschlehrer Jung nach.

Mann hinter den Kulissen: Jörg Wagner (Show Concept) im Wagner-Saal. ©Oliver Zille

An dieser Stelle müssen wir einmal hinter die Kulissen schauen: Einem Mann wie Jörg Wagner, der seine Dienste gewöhnlich geräuscharm im Bauch des Buchmessetankers versieht, ist wohl nicht an der Wiege gesungen worden, dass er einmal zu den Schlüsselfiguren eben jener Messe werden würde. Mit dem Team von Show Concept stellt er, unter anderem, die Verleihung des Preises der Leipziger Buchmesse auf die Bühne der Kongresshalle und ins Netz. Keine triviale Aufgabe, gilt es doch, im je rechten Moment 17 Nominierte aus allen möglichen Welt-Gegenden per Video zuzuschalten – vom Neu-Metelner Bauernhaus der Helga Schubert bis zum Schweizer Residuum Christian Krachts. Kein Wunder also, dass es im – kein Witz! – ehrwürdigen Wagner-Saal der Kongresshalle so aussieht wie in einer Server-Farm im Silicon Valley.

Drei starke Preisträgerinnen, drei starke Bücher: Die Gewinnerinnen in den Kategorien Belletristik, Essay/Sachbuch und Übersetzung. ©Tom Schulze

Technisch besteht die Messe diese Herausforderung, und auch die Jury hält sich getreulich an das Diktum von Karl Kraus: „In zweifelhaften Fällen entscheide man sich für das Richtige.“ Alle drei Gewinnerbücher stammen aus dem Pandemie-Jahr 2020, und der mit je 15.000 Euro dotierte Preis könnte Iris Hanika („Echos Kammern“, Droschl), Heike Behrend („Menschwerdung eines Affen“, Matthes und Seitz) und der Leipziger Übersetzerin Timea Tankó („Apropos Casanova“, Andere Bibliothek) im Buchhandel durchaus einen „Zweiten Frühling“ bescheren. Verständlich, dass die Berichterstattung sehr auf den Belletristik-Preis fokussiert; umso wohltuender die Worte des scheidenden Juryvorsitzenden Jens Bisky, der darauf hinweist, dass alle drei Kategorien das Grundgerüst unserer Gegenwartsliteratur bilden: „Ich glaube, dass wer bei Gegenwartsliteratur nur an Romane denkt, auch bei Romanen des Entscheidende verpasst.“

Beitrag teilen


Vier Tage brachte die Sonderausgabe von Europas größtem Lesefest Leipzig liest die Freude an Literatur, persönlichen Begegnungen und intensiven Debatten zurück in die Messestadt und per Livestream zu den deutschsprachigen Lesefans im Netz – Signale der Hoffnung auf eine Rückkehr zum intensiven persönlichen Austausch auf der Leipziger Buchmesse vom 17. bis 20. März 2022. Einen Vorgeschmack darauf gaben rund 100 Live-Veranstaltungen mit Publikum, die nach langer Zeit damit erstmals den direkten Austausch ermöglichten. In unserer kleinen Serie blicken wir auf die spannendsten und bewegendsten Momente zurück.

Weitere Beiträge, die Sie interessieren könnten

Slider Wir

Ideen Raum geben 

Es gibt nichts Gutes, außer man tut es: Als Teamleiter bei der Leipziger Messe-Tochter FAIRNET kümmert sich Christian Merkel darum, tolle Ideen auf die Straße zu bringen.

Markt

Die Leser-Messe

Interview mit Joachim Kaufmann, kaufmännischer Geschäftsführer des Carlsen Verlags

International

„Vielgestaltigkeit erzählen“

Katja Gasser, künstlerische Leiterin des österreichischen Gastlandprojekts zur Leipziger Buchmesse 2023, über das Motto des Auftritts, erste Programm-Höhepunkte und den Mut, den es braucht, „mea ois wia mia“ zu sein.

Wir

Wie am Schnürchen

Als Protokollreferentin arbeitet Carina Menzer zumeist hinter den Kulissen – auch bei der Leipziger Buchmesse sorgt sie für reibungslose Abläufe.

Markt

Roter Faden

Alles handgemacht: Der schwäbische Künstler-Verleger Ulrich Keicher erhält in Leipzig den Kurt Wolff Preis 2021

Wir

Brücke zum Osten

März-Splitter (1): Statt Messe-Eröffnung feierte Leipzig die Verleihung des Buchpreises zur Europäischen Verständigung

Leipzig liest

Gefragtes Möbel

Das Blaue Sofa steht diesmal in der Kongresshalle am Zoo. Christiane Munsberg über ein Autorenforum in bewegter Zeit

Wir

Neugier auf die Nachbarn

Messe-Nachschlag, Teil 2: Ahoj, Leipzig! Der tolle Gastlandauftritt Tschechiens wird noch lange nachklingen