Autor: Nils Kahlefendt

Der Verlagsgründer schaut zu: Verleger Arno Kleibel mit Autorin Ana Marwan (c)nk

Von Trakl bis Marwan
8. Februar 2023
Gebrauchsanweisung für Österreich, Gast der Leipziger Buchmesse 2023, Folge 2: Der Salzburger Verlag Otto Müller gilt mit seinem ambitionierten Programm als einer der wichtigsten Literaturverlage der Alpenrepublik
Autor: Nils Kahlefendt

Der Verlagsgründer schaut zu: Verleger Arno Kleibel mit Autorin Ana Marwan (c)nk

Von Trakl bis Marwan
8. Februar 2023
Gebrauchsanweisung für Österreich, Gast der Leipziger Buchmesse 2023, Folge 2: Der Salzburger Verlag Otto Müller gilt mit seinem ambitionierten Programm als einer der wichtigsten Literaturverlage der Alpenrepublik

Nach Lehrjahren in Druckereien, Buchhandlungen und Verlagen gründete der 1901 in Karlsruhe geborene Otto Müller 1937 in Salzburg sein eigenes Unternehmen. Was ihm vorschwebte, war so etwas wie ein Universal-Verlag, in dem von der Lyrik bis zum Sachbuch, vom Unterhaltungsroman bis zur theologischen Studie alles seinen Platz haben sollte. Von der Gestapo verhaftet, wurde er unter der Auflage freigelassen, seinen Verlag zu liquidieren; erst im Frühjahr 1945 konnte er darangehen, sein Haus neu aufzubauen. 

Als Arno Kleibel den Verlag seines Großvaters im Oktober 1986 übernahm, war er 25 Jahre jung und, trotz Buchhandels-Lehre, blutiger Anfänger in der Branche. Am ersten Arbeitstag ein Grundkurs Pressearbeit, das erste Interview auf der Frankfurter Buchmesse. Zurück in Salzburg der erste Autoren-Anruf, am Apparat: H.C. Artmann. Der Autor, dessen 100. Geburtstag bei unseren Nachbarn heuer groß gefeiert wird, hatte das Buch, mit dem er berühmt wurde, 1958 bei Otto Müller verlegt: „Med ana schwoazzn Dintn“, Startauflage 4000 Exemplare, innerhalb von sechs Monaten wurde dreimal nachgedruckt. 

H. C. Artmann, einer der Hausgötter von Otto Müller, hätte 2021 seinen 100. Geburtstag gefeiert (c)nk

Viel erfolgreicher, zumal nach Premiere der ersten Verfilmung mit Fernandel und Gino Cervi, war in den 1950er Jahren Giovanni Guareschis „Don Camillo und Peppone. Heute schätzt man das Salzburger Traditionshaus für ausgezeichnete Belletristik, von Georg Trakl über Srečko Kosovel bis zu Ana Marwan. Eben hat die junge Bachmann-Preisträgerin des Jahres 2022 den Herausgeber-Staffelstab der bei Otto Müller verlegten Zeitschrift „Literatur und Kritik“ von Karl-Markus Gauß übernommen. 

Die Rechte am Werk Georg Trakts hatte Otto Müller schon 1937 erworben (c)nk

Entdeckt ein kleinerer österreichischer Verlag wie Otto Müller ein großes literarisches Talent wie die 1977 im siebenbürgischen Hermannstadt geborene Iris Wolff, weckt das rasch die Begehrlichkeiten von Verlagen im Nachbarland – seit „Die Unschärfe der Welt“ (2020) erscheinen Wolffs Bücher bei Klett-Cotta in Stuttgart. „Verpuppt“, der zweite Roman von Ana Marwan, ist jedenfalls Ende Jänner bei Otto Müller erschienen – die Klagenfurt-Siegerin wird damit auch in Leipzig zu erleben sein.  

Profi für Förderanträge: Robert Stocker, Leiter der Literaturabteilung im Ministerium für Kunst und Kultur (c)nk

Warum Österreich vor allem ein Land der kleinen Verlage ist und wie diese gefördert werden, erfahren wir bei Robert Stocker, Leiter der Literaturabteilung im Ministerium für Kunst, Kultur, öffentlichen Dienst und Sport. „Die 1992 ins Leben gerufene Verlagsförderung“, sagt Stocker, „ist ein interessantes Modell, auch auf europäischer Ebene“. Damals brachen größere Player und Finanziers im Verlagssektor weg: So wurde im Oktober 1991 – nach über 100 Jahren wechselvoller Geschichte – die sozialdemokratische Arbeiter-Zeitung (AZ) eingestellt; Anfang der Nullerjahre ist der Bundesverlag verkauft worden. Die Verlagsförderung basiert auf drei Säulen: Sie ist zum einen als Kultur- nicht als Wirtschaftsförderung angelegt, es werden ganze Programme gefördert, förderwürdig sind auch Werbe- und Vertriebsmaßnahmen. Rund 35 bis 40 Publikumsverlage erhalten so in mehreren Tranchen pro Jahr insgesamt rund drei Millionen Euro. 

Lesetipps:

H. C. Artmann: Med ana schwoazzn dintn. Gedichte. Otto Müller Verlag, 96 Seiten, 23 Euro.

Ana Marwan: Verpuppt. Roman. Aus dem Slowenischen von Klaus Detlef Olof. Otto Müller Verlag, 220 Seiten, 24 Euro. 

Beitrag teilen


„Um ein Land kennenzulernen, gibt es viele Wege“, schreibt Karl-Markus Gauß zum Gastlandprojekt Österreich bei der Leipziger Buchmesse 2023. Der „Königinnenweg“ ist laut Gauß: die Literatur. Bis zum Beginn der Leipziger Buchmesse (27. – 30. April) nehmen wir den in Salzburg lebenden Autor beim Wort – und bringen Ihnen in loser Folge das Literaturland Österreich nahe.

Weitere Beiträge, die Sie interessieren könnten

Leipzig liest Slider

Fest des freien Wortes 

Buchmesse-Nachschlag, Teil 4: Mit Leipzig liest swingte eine ganze Stadt vier Tage lang im Takt der Literatur. Die heißgeliebte fünfte Jahreszeit – sie war zurück!

Literarisches Leben Slider

Fortüne & Phantasie 

Buchmesse-Nachschlag, Teil 3: In Zeiten zunehmender Markt-Konzentration stehen Independent-Verlage für eine bunte, vielfältige Bücherlandschaft. In Leipzig kommen auch die Kleinen groß raus

International Slider

Wahres Wunder Freundschaft

Buchmesse-Nachschlag, Teil 1: Die Buchmesse eröffnete mit Bundeskanzler Olaf Scholz und der Verleihung des Leipziger Buchpreises zur Europäischen Verständigung an Omri Boehm. Der Gaza-Konflikt platzte in einen Festakt hinein, in dem es um Identitätspolitik und ihre Überwindung ging

Leipzig liest

„Comic ist ein Medium, kein Genre!“ 

Alles außer flach (5): In einer kleinen Serie stellen wir kreative Köpfe aus den Niederlanden & Flandern, Gastland der Leipziger Buchmesse, vor. Heute: Die flämischen Comic-Pionierinnen Ephameron und Judith Vanistendael

Leipzig liest Slider

„Vor allem Frauen“ 

Alles außer flach (3): In einer kleinen Serie stellen wir kreative Köpfe aus den Niederlanden & Flandern, Gastland der Leipziger Buchmesse, vor. Heute: Die flämische Schriftstellerin Annelies Verbeke

Leipzig liest Slider

Und dann hat’s BUMM! gemacht

Alles außer flach (4): In einer kleinen Serie stellen wir kreative Köpfe aus den Niederlanden & Flandern, Gastland der Leipziger Buchmesse, vor. Heute: Matthijs de Ridder, der die flämische Avantgarde-Ikone Paul van Ostaijen an die Pleiße holt

Leipzig liest Slider

Please look at the Basement! 

Alles außer flach (2): In einer kleinen Serie stellen wir kreative Köpfe aus den Niederlanden & Flandern, Gastland der Leipziger Buchmesse, vor. Heute: Der flämische Schriftsteller und Bildende Künstler Maarten Inghels

Leipzig liest Slider

Digitale Literaturwelten 

Alles außer flach (1): In einer kleinen Serie stellen wir kreative Köpfe aus den Niederlanden & Flandern, Gastland der Leipziger Buchmesse, vor. Heute: Poetische VR und eine Geschichten-Erzählmaschine

Literarisches Leben Slider

Starke Frauen

Kurt Wolff Preis für den AvivA Verlag: Seit einem Vierteljahrhundert bringt Britta Jürgs mit Energie und Spürsinn die weiblichen Stimmen der Weltliteratur zur Geltung 

Literarisches Leben

„Die Welle reiten“ 

20 Jahre Preis der Leipziger Buchmesse (2): Mit ihrem in einem Indie-Verlag erschienenen Roman „Schäfchen im Trockenen“ gilt Anke Stelling 2019 als Außenseiterin – und gewinnt!

Comic & Manga Slider

Straße der Besten

Zur Jubiläums-MCC im März 2024 löst die New Artist Alley die bisherige Gemeinschaftspräsentation MCC Kreativ ab. Im Interview sprechen Kerstin Krämer und Sassette Scheinhuber über Hintergründe – und wesentliche Neuerungen.

Bildung Slider

Leseförderung per Podcast

Die Initiative „Bücheralarm“ erlaubt es Kindern und Jugendlichen, die Welt der Bücher aktiv für sich zu erobern. Mit dem „Bücheralarm Award“, der im März in Leipzig erstmals verliehen wird, geht Initiatorin Lena Stenz nun den nächsten Schritt.

Leipzig liest Slider

Vom Buch auf die Bühne

Für seine ausgefallenen Locations ist „Leipzig liest“ berühmt. Hier stellen wir in loser Folge einige der spannendsten vor. Heute: Christoph Awe und die Cammerspiele Leipzig im Connewitzer Werk 2.

Leipzig liest Slider

Zeltplatz Mitte 

Für seine ausgefallenen Locations ist „Leipzig liest“ berühmt. Hier stellen wir in loser Folge einige der spannendsten vor. Heute: Rando Steinbach und der Outdoor-Spezialist tapir im Herzen der City.

International Slider

„Alles außer flach!“

Vorglühen: Margot Dijkgraaf und Bettina Baltschev, die Kuratorinnen des Gastlandprogramms Niederlande & Flandern 2024, über Themen, Formate und erste Namen eines großen Auftritts

International Slider

„Es geht immer ums Vollenden“ 

Buchmesse-Nachschlag, Teil 3: Unter dem Motto „meaoiswiamia“ feierte Österreich die Vielfalt seiner Literatur. Insgesamt kamen rund 200 Autorinnen und Autoren aus Österreich zu mehr als 110 Veranstaltungen auf dem Messegelände und in der Stadt.

Leipzig liest Slider

Endlich! Wieder! 

Buchmesse-Nachschlag, Teil 1: Die erste Gewandhaus-Eröffnung seit vier Jahren wurde mit überschäumender Freude gefeiert – überschattet vom Angriffskrieg auf die Ukraine. Aufmerksamkeitsdusche, reloaded.

Wir

„Kein Schreibtisch-Job“ 

Bitte nicht alle auf einmal: Als Referent für die Tageskassenkoordination kümmert sich Tom Geißler darum, dass wir Besucher möglichst reibungslos zu unseren Tickets und aufs Messegelände kommen. Das ist alles andere als trivial

International

Leben und Schreiben

Intelligent und unterhaltsam: Der Podcast „Literaturgespräche aus dem Rosa Salon“ mit Katja Gasser verkürzt die Zeit bis zum Gastlandauftritts Österreichs im Frühjahr.

Wir

Ideen Raum geben 

Es gibt nichts Gutes, außer man tut es: Als Teamleiter bei der Leipziger Messe-Tochter FAIRNET kümmert sich Christian Merkel darum, tolle Ideen auf die Straße zu bringen.

Wir

Brücke zum Osten

März-Splitter (1): Statt Messe-Eröffnung feierte Leipzig die Verleihung des Buchpreises zur Europäischen Verständigung

International

Land der Unruhe

Unerwartete Begegnungen (1): Frank Henseleit eröffnet in seinem neuen Kupido Verlag ein großes iberisches Panorama