Autor: Nils Kahlefendt

Leben für die Literatur
14. März 2018
Lebendige Literaturlandschaft, schwieriger Markt: Entdeckungen in Rumänien, Schwerpunktland der Buchmesse (Schluss)
Autor: Nils Kahlefendt

Leben für die Literatur
14. März 2018
Lebendige Literaturlandschaft, schwieriger Markt: Entdeckungen in Rumänien, Schwerpunktland der Buchmesse (Schluss)

Kleine Verlage haben auch in Rumänien dicke Bretter zu bohren. Das gilt auch für Silvia Colfescu, die mit Vremea 1990 einen der ersten Privatverlage des Landes gründete und heute mit zehn Mitarbeiterinnen rund 50 Bücher pro Jahr publiziert. Die agile, frankophone Dame scheint aus einer Zeit zu kommen, da man für die Lektüre tief im Sessel versank, den Sherry mit kleinen Schlucken dazu genießend. „Ich bin old-fashioned“, gesteht sie lachend.

Colfescu hält die Stellung in einer vom Zahn der Zeit angeknabberten Art-déco-Wohnung in der Bukarester Altstadt, die beiden Buchmessen Bookfest und Gaudeamus sind überlebenswichtig: Dort kaufen Leser mit üppigem Discount. Nach dem Sturz des Regimes erzielte die Verlegerin mit ihren eigenen Kinderbüchern oder Dokumenten über Schauprozesse aus realsozialistischen Zeiten Riesen-Auflagen. Heute muss sie mit Auflagen zwischen 500 und 1000 leben. Ans Aufhören denkt Silvia Colfescu schon gar nicht. „Wir sind nicht stark gewachsen, aber wir sind nicht tot. Es gibt uns noch! Und das zählt!“

Der Dichter Claudiu Komartin, Jahrgang 1983, gründete 2010 mit Gleichgesinnten den auf Lyrik spezialisierten Verlag Casa de Editura Max Blecher . Pro Jahr erscheinen bis zu 15 Bücher und, gedruckt wie digital, die Zeitschrift „Poesie International“. Max Blecher (1909-1938), der Namenspatron, war ein jüdisch-rumänischer Autor, der seiner unheilbaren Knochentuberkulose ein schmales, aber gewichtiges Werk abtrotzte. Für Komartin ein eindrucksvolles Beispiel dafür, „was es heißt, sein Leben der Literatur zu widmen“. Hört man den Jüngeren wie Komartin oder Florin Lăzărescu (1974) zu, der mit Dan Lungu und anderen seit 2013 im ostrumänischen Iași das großartige FILIT-Literaturfestival betreibt, ahnt man etwas von der tiefen Kluft zu den im Schriftstellerverband organisierten Kollegen. Viel Frust hat sich da angestaut. Der Verband scheint weniger als Autorengewerkschaft denn als elitärer Club zu funktionieren. Mit Klagen halten sich Komartin und seine Freunde nicht auf: „Wir gründen unsere eigenen Plattformen. Und überhaupt: Die Poesie steht außerhalb der kapitalistischen Markt-Logik.“

Beitrag teilen


Claudiu Komartin gehört zu den jüngeren rumänischen Dichtern, die im aktuellen Heft der Zeitschrift Sprache im technischen Zeitalter vorgestellt werden (Heft 224, 128 Seiten, 14 Euro). Zuletzt erschien von ihm auf Deutsch der Lyrik-Band „Und wir werden die Maschinen für uns weinen lassen“ (Edition Korrespondenzen, Wien, 160 Seiten, 16 Euro).

Weitere Beiträge, die Sie interessieren könnten

Leipzig liest Slider

Fest des freien Wortes 

Buchmesse-Nachschlag, Teil 4: Mit Leipzig liest swingte eine ganze Stadt vier Tage lang im Takt der Literatur. Die heißgeliebte fünfte Jahreszeit – sie war zurück!

Literarisches Leben Slider

Fortüne & Phantasie 

Buchmesse-Nachschlag, Teil 3: In Zeiten zunehmender Markt-Konzentration stehen Independent-Verlage für eine bunte, vielfältige Bücherlandschaft. In Leipzig kommen auch die Kleinen groß raus

International Slider

Wahres Wunder Freundschaft

Buchmesse-Nachschlag, Teil 1: Die Buchmesse eröffnete mit Bundeskanzler Olaf Scholz und der Verleihung des Leipziger Buchpreises zur Europäischen Verständigung an Omri Boehm. Der Gaza-Konflikt platzte in einen Festakt hinein, in dem es um Identitätspolitik und ihre Überwindung ging

Leipzig liest

„Comic ist ein Medium, kein Genre!“ 

Alles außer flach (5): In einer kleinen Serie stellen wir kreative Köpfe aus den Niederlanden & Flandern, Gastland der Leipziger Buchmesse, vor. Heute: Die flämischen Comic-Pionierinnen Ephameron und Judith Vanistendael

Leipzig liest Slider

„Vor allem Frauen“ 

Alles außer flach (3): In einer kleinen Serie stellen wir kreative Köpfe aus den Niederlanden & Flandern, Gastland der Leipziger Buchmesse, vor. Heute: Die flämische Schriftstellerin Annelies Verbeke

Leipzig liest Slider

Und dann hat’s BUMM! gemacht

Alles außer flach (4): In einer kleinen Serie stellen wir kreative Köpfe aus den Niederlanden & Flandern, Gastland der Leipziger Buchmesse, vor. Heute: Matthijs de Ridder, der die flämische Avantgarde-Ikone Paul van Ostaijen an die Pleiße holt

Leipzig liest Slider

Please look at the Basement! 

Alles außer flach (2): In einer kleinen Serie stellen wir kreative Köpfe aus den Niederlanden & Flandern, Gastland der Leipziger Buchmesse, vor. Heute: Der flämische Schriftsteller und Bildende Künstler Maarten Inghels

Leipzig liest Slider

Digitale Literaturwelten 

Alles außer flach (1): In einer kleinen Serie stellen wir kreative Köpfe aus den Niederlanden & Flandern, Gastland der Leipziger Buchmesse, vor. Heute: Poetische VR und eine Geschichten-Erzählmaschine

Literarisches Leben Slider

Starke Frauen

Kurt Wolff Preis für den AvivA Verlag: Seit einem Vierteljahrhundert bringt Britta Jürgs mit Energie und Spürsinn die weiblichen Stimmen der Weltliteratur zur Geltung