Autor: Charline-Nana Lenzner

Big in Japan
14. Nov. 2014
Beziehungs-Kisten (III): Comic-Helden können ein ganzes Leben verändern. Heute: Die Cosplayerin Charline-Nana Lenzner.
Autor: Charline-Nana Lenzner

Big in Japan
14. Nov. 2014
Beziehungs-Kisten (III): Comic-Helden können ein ganzes Leben verändern. Heute: Die Cosplayerin Charline-Nana Lenzner.

Angefangen hat alles mit „Sailormoon“, „Pokemon“ und den ganzen Serien auf RTL II, damals war ich sieben, acht Jahre alt. Und genau genommen ging’s wahrscheinlich noch früher los, mit „Heidi“ und „Biene Maja“: Das waren ja, so gesehen, auch schon Animes, wenn man den Begriff für in Japan produzierte Zeichentrick-Serien verwendet. Für die Hintergründe, für japanische Kultur, habe ich mich erst später interessiert. Und bin dann bewusst auf Manga und Anime zugegangen. Mit 16, als ich viel im Internet unterwegs war, habe ich Animexx entdeckt – eine Art Facebook für Manga- und Anime-Fans. Dort habe ich viele Gleichgesinnte gefunden, nicht selten sogar aus meiner Nachbarschaft. Gemeinsam sind wir dann auf die ersten Coventions gegangen, ich habe Nähkurse belegt und begonnen, meine Kostüme selber zu schneidern. Do-it-yourself! Das macht Spaß, aber auch eine Menge Arbeit. In Berichten über unsere Szene ist oft von einem besonderen „Lebensgefühl“ die Rede, da sage ich: flache Bälle! Für die meisten von uns sind Cosplay, Manga und Anime ein schönes Hobby. Nicht mehr – aber auch nicht weniger!

Charline-Nana Lenzner wurde 1992 in Hamburg geboren und arbeitet dort in einer Werbeagentur. In ihrer Freizeit organisiert sie ehrenamtlich Cosplay-Wettbewerbe, so auch auf der Manga Comic Convention MCC in Leipzig.

Foto: Privat

Beitrag teilen

Weitere Beiträge, die Sie interessieren könnten

International Slider

„Vielgestaltigkeit erzählen“

Katja Gasser, künstlerische Leiterin des österreichischen Gastlandprojekts zur Leipziger Buchmesse 2023, über das Motto des Auftritts, erste Programm-Höhepunkte und den Mut, den es braucht, „mea ois wia mia“ zu sein.

Slider Wir

Wie am Schnürchen

Als Protokollreferentin arbeitet Carina Menzer zumeist hinter den Kulissen – auch bei der Leipziger Buchmesse sorgt sie für reibungslose Abläufe.

Markt Slider

Roter Faden

Alles handgemacht: Der schwäbische Künstler-Verleger Ulrich Keicher erhält in Leipzig den Kurt Wolff Preis 2021

Slider Wir

Brücke zum Osten

März-Splitter (1): Statt Messe-Eröffnung feierte Leipzig die Verleihung des Buchpreises zur Europäischen Verständigung