Autor: Nils Kahlefendt

Ein Sprachmagier
10. Mai 2021
Unerwartete Begegnungen (2): Septime-Verleger Jürgen Schütz hat den großen Autor José Luís Peixoto für uns entdeckt
Autor: Nils Kahlefendt

Ein Sprachmagier
10. Mai 2021
Unerwartete Begegnungen (2): Septime-Verleger Jürgen Schütz hat den großen Autor José Luís Peixoto für uns entdeckt

Als Jürgen Schütz 2008 mit ein paar guten Ideen, einem Steuerberater und einem Laptop den Septime Verlag gründete, war der Rüdigerhof, ein Jugendstil-Kaffeehaus im 5. Wiener Bezirk, so etwas wie sein verlängertes Büro. Damals wurde die Oldtimer-Sammlung des gelernten Automechanikers, der es im Außendienst für Renault locker auf 70.000 Reise-Kilometer pro Jahr brachte, zur Anschub-Finanzierung. Dreizehn Jahre später ist der Rüdigerhof, indem man eh nicht mehr rauchen darf, wegen Lockdown geschlossen – und Septime einer jener großartigen Independent-Verlage, die immer wieder tolle Bücher aufstöbern, von denen wir bislang nicht wussten, dass sie uns fehlten. Von Anfang an brachte Schütz neben deutschsprachiger Literatur auch Übersetzungen; anfangs vor allem aus dem lateinamerikanischen Raum.

2013 machte ihn eine Journalistin auf einen der renommiertesten portugiesischen Autoren aufmerksam, der bislang noch nicht für den deutschen Sprachraum erschlossen war: José Luís Peixoto. Dessen Roman „Friedhof der Klaviere“, so Schütz’ Gewährsfrau, würde ideal zu Septime passen. Schütz besorgte sich die bei Bloomsbury erschienene englische Übersetzung („The Piano Cemetry“) und war begeistert: „Sehr experimentell und abgedreht.“ Das einzige, was nun noch fehlte, war die passende Übersetzerin. Nun nahm die Geschichte eine überraschende Wendung: Ilse Dick, die ihm vom Österreichischen Übersetzerverband empfohlen wurde, hatte auf eigene Faust bereits eine Übersetzungs-Probe eines anderen Romans von Peixoto angefertigt, die sie dem überraschten Septime-Verleger Anfang 2014 nun ihrerseits vorschlug. „Der ‚Friedhof der Klaviere’ ist unglaublich komplex“, erklärt Schütz. „Der Roman spielt auf drei Erzählebenen, alle drei Protagonisten heißen Francisco. Was auf den ersten Blick wie eine gewöhnliche Familien-Saga anmutet, sprengt durch Sprachgewalt Peixotos, durch die Aufhebung zeitlicher Grenzen, durch die Verschmelzung der Protagonisten jegliche Vorstellungskraft und lässt aus drei Generationen eine werden.“

So entschloss man sich, 2015 den eingängigeren Roman „Das Haus im Dunkel“ vorzuziehen. 2017 erschien dann „Der Friedhof der Klaviere“. Das Pech des Wiener Verlags: In einem bärenstarken Programm, in dem neben Peixoto auch der Norweger Jan Kjærstad und der Japaner Shusaku Endo (dessen Klassiker „Schweigen“ gerade von Martin Scorsese verfilmt wurde) erschienen, konnte sich der Portugiese nicht in erhoffter Weise durchsetzen. „Mit vier Spitzentiteln aus einem kleinen Verlag“, so Schütz ernüchtert, „waren Buchhandel und Presse überfordert. Wir haben damals viel gelernt. Wenn man viel Geld für eine Übersetzung in die Hand nimmt, kann man sie nicht im Schatten einer anderen teuren Übersetzung stehenlassen.“ Die Lesetour zum „Friedhof der Klaviere“ war gleichwohl großartig, der Autor, der Deutsch studiert hat und sich deshalb ohne Dolmetscher mit dem Publikum verständigen konnte, hatte sich viel Zeit für seine Leserinnen und Leser genommen. „Alle liebten Peixoto“, sagt Schütz lachend. „Für mich ist er einer der kreativsten unserer lebenden Autoren.“

„Jetzt oder nie!“, war sich Schütz sicher, als ihn die Kunde vom Gastlandauftritt Portugals in Leipzig erreichte. Und trat sofort in Verhandlungen über „Galveias“, den neuen Roman von José Luís Peixoto ein. Septime erhielt den Zuschlag, obwohl nun auch deutlich größere Verlage mitboten. Das titelgebende Galveias, das hier zum Mittelpunkt der Romanhandlung wird, ist eine tatsächlich existierende Kleinstadt im portugiesischen Alentejo und gleichzeitig der Geburtsort des Autors. Ausgangspunkt des Romans ist ein für die Dorfgemeinschaft einschneidendes Erlebnis. In einer eisigen Januarnacht rast ein geheimnisvoller Himmelskörper aus dem Universum zielsicher auf Galveias zu, schlägt mit ohrenbetäubendem Krach am Ortsrand ein und verbreitet von da an einen widerlich beißenden Schwefelgestank, der über allem hängt und in alles eindringt. Dieses Ereignis nimmt Peixoto zum Anlass, in den folgenden Kapiteln die einzelnen Bewohner zu porträtieren und ihre oft abgrundtiefen Geschichten zu erzählen. Wer Portugiesisch spricht, und José Luís Peixoto und das reale Galveias etwas besser kennenlernen möchte, sei auf einen spannenden Dokumentarfilm aus einer Serie über die „Erben Saramagos“ hingewiesen – dass er an herausragender Stelle zu ihnen gehört, gilt spätestens seit seiner Auszeichnung mit dem José-Saramago-Literaturpreis im Jahr 2001 als ausgemacht. „Wenn man einen Spitzenautor im Verlag hat, ist ein Gastland-Faktor das Schlagobers“, sagt Jürgen Schütz. Der Verleger freut sich schon jetzt auf den Gastlandauftritt von Portugal 2022. Und drückt die Daumen, dass José Luís Peixoto seinen Roman „Galveias“ schon jetzt im Mai persönlich in Leipzig vorstellen kann.

José Luís Peixoto, geboren 1974, studierte Moderne Sprachen und Literaturen (Englisch und Deutsch) an der Universidade Nova de Lisboa. Er ist Autor von Romanen, Gedichten, Theaterstücken sowie von Reiseliteratur und Kolumnen. Für seine Werke erhielt der portugiesische Autor zahlreiche Auszeichnungen, unter anderem dem José-Saramago-Literaturpreis (2001). Seine Romane wurden in zahlreiche Sprachen übersetzt. Im Wiener Septime Verlag erschien 2015 sein Roman „Das Haus im Dunkel“, 2017 folgte „Friedhof der Klaviere“. Im Frühjahr 2021 erscheint bei Septime der Roman „Galveias“.

Fotos: © Nils Kahlefendt (Jürgen Schütz), Gonçalo-Lobo-Pinheiro (José Luís Peixoto), Septime Verlag

Beitrag teilen


„Unerwartete Begegnungen des Verschiedenartigen“ wird das Motto des Gastland-Auftritts von Portugal auf der Leipziger Buchmesse 2022 lauten. Bereits in diesem Jahr erscheinen in diesem Zusammenhang in Deutschland, Österreich und der Schweiz rund 50 neue Bücher. In unserer kleinen Serie stellen wir ausgewählte Verlage vor, die sich um portugiesisch-sprachige Autorinnen und Autoren verdient machen – von Klassikern bis zu preisgekrönten Newcomern. Am 28. Mai ab 18 Uhr wird es im Literaturhaus Leipzig (28. Mai, 18 Uhr) bereits eine „Vorab-Begegnung“ geben: Bei „Portugal liest – Ein Ausblick auf das Gastland“ stellen Afonso Reis Cabral, Dulce Maria Cardoso, Isabela Figueiredo, Patrícia Portela, José Luís Peixoto und Gonçalo M. Tavares ihre neuen Bücher in Lesung und Gespräch vor.

Weitere Beiträge, die Sie interessieren könnten

Leipzig liest Slider

Vom Buch auf die Bühne

Für seine ausgefallenen Locations ist „Leipzig liest“ berühmt. Hier stellen wir in loser Folge einige der spannendsten vor. Heute: Christoph Awe und die Cammerspiele Leipzig im Connewitzer Werk 2.

International Slider

Wahres Wunder Freundschaft

Buchmesse-Nachschlag, Teil 1: Die Buchmesse eröffnete mit Bundeskanzler Olaf Scholz und der Verleihung des Leipziger Buchpreises zur Europäischen Verständigung an Omri Boehm. Der Gaza-Konflikt platzte in einen Festakt hinein, in dem es um Identitätspolitik und ihre Überwindung ging

Leipzig liest Slider

„Vor allem Frauen“ 

Alles außer flach (3): In einer kleinen Serie stellen wir kreative Köpfe aus den Niederlanden & Flandern, Gastland der Leipziger Buchmesse, vor. Heute: Die flämische Schriftstellerin Annelies Verbeke

Leipzig liest Slider

Und dann hat’s BUMM! gemacht

Alles außer flach (4): In einer kleinen Serie stellen wir kreative Köpfe aus den Niederlanden & Flandern, Gastland der Leipziger Buchmesse, vor. Heute: Matthijs de Ridder, der die flämische Avantgarde-Ikone Paul van Ostaijen an die Pleiße holt

Leipzig liest Slider

Please look at the Basement! 

Alles außer flach (2): In einer kleinen Serie stellen wir kreative Köpfe aus den Niederlanden & Flandern, Gastland der Leipziger Buchmesse, vor. Heute: Der flämische Schriftsteller und Bildende Künstler Maarten Inghels

Leipzig liest Slider

Digitale Literaturwelten 

Alles außer flach (1): In einer kleinen Serie stellen wir kreative Köpfe aus den Niederlanden & Flandern, Gastland der Leipziger Buchmesse, vor. Heute: Poetische VR und eine Geschichten-Erzählmaschine

Literarisches Leben Slider

Starke Frauen

Kurt Wolff Preis für den AvivA Verlag: Seit einem Vierteljahrhundert bringt Britta Jürgs mit Energie und Spürsinn die weiblichen Stimmen der Weltliteratur zur Geltung 

Literarisches Leben

„Die Welle reiten“ 

20 Jahre Preis der Leipziger Buchmesse (2): Mit ihrem in einem Indie-Verlag erschienenen Roman „Schäfchen im Trockenen“ gilt Anke Stelling 2019 als Außenseiterin – und gewinnt!

Comic & Manga Slider

Straße der Besten

Zur Jubiläums-MCC im März 2024 löst die New Artist Alley die bisherige Gemeinschaftspräsentation MCC Kreativ ab. Im Interview sprechen Kerstin Krämer und Sassette Scheinhuber über Hintergründe – und wesentliche Neuerungen.

Bildung Slider

Leseförderung per Podcast

Die Initiative „Bücheralarm“ erlaubt es Kindern und Jugendlichen, die Welt der Bücher aktiv für sich zu erobern. Mit dem „Bücheralarm Award“, der im März in Leipzig erstmals verliehen wird, geht Initiatorin Lena Stenz nun den nächsten Schritt.

Leipzig liest Slider

Zeltplatz Mitte 

Für seine ausgefallenen Locations ist „Leipzig liest“ berühmt. Hier stellen wir in loser Folge einige der spannendsten vor. Heute: Rando Steinbach und der Outdoor-Spezialist tapir im Herzen der City.

International Slider

„Alles außer flach!“

Vorglühen: Margot Dijkgraaf und Bettina Baltschev, die Kuratorinnen des Gastlandprogramms Niederlande & Flandern 2024, über Themen, Formate und erste Namen eines großen Auftritts

International Slider

„Es geht immer ums Vollenden“ 

Buchmesse-Nachschlag, Teil 3: Unter dem Motto „meaoiswiamia“ feierte Österreich die Vielfalt seiner Literatur. Insgesamt kamen rund 200 Autorinnen und Autoren aus Österreich zu mehr als 110 Veranstaltungen auf dem Messegelände und in der Stadt.

Leipzig liest Slider

Endlich! Wieder! 

Buchmesse-Nachschlag, Teil 1: Die erste Gewandhaus-Eröffnung seit vier Jahren wurde mit überschäumender Freude gefeiert – überschattet vom Angriffskrieg auf die Ukraine. Aufmerksamkeitsdusche, reloaded.

Wir

„Kein Schreibtisch-Job“ 

Bitte nicht alle auf einmal: Als Referent für die Tageskassenkoordination kümmert sich Tom Geißler darum, dass wir Besucher möglichst reibungslos zu unseren Tickets und aufs Messegelände kommen. Das ist alles andere als trivial

International

Leben und Schreiben

Intelligent und unterhaltsam: Der Podcast „Literaturgespräche aus dem Rosa Salon“ mit Katja Gasser verkürzt die Zeit bis zum Gastlandauftritts Österreichs im Frühjahr.

Wir

Ideen Raum geben 

Es gibt nichts Gutes, außer man tut es: Als Teamleiter bei der Leipziger Messe-Tochter FAIRNET kümmert sich Christian Merkel darum, tolle Ideen auf die Straße zu bringen.

Wir

Brücke zum Osten

März-Splitter (1): Statt Messe-Eröffnung feierte Leipzig die Verleihung des Buchpreises zur Europäischen Verständigung

Literarisches Leben

„Mehrwert für alle“

Klaus Kowalke (Lessing und Kompanie, Chemnitz) spricht zum Start von „Your Place to read“, der Buchhandelstour der Leipziger Buchmesse, über Lesungen als Begegnungsraum von Autoren und Lesern – egal, ob klassisch mit Wasserglas oder experimentell