Autor: Nils Kahlefendt

Geschichte für die Zukunft
23. Nov. 2016
Nachgefragt: In einer kleinen Serie verfolgen wir die Entwicklung von Startups, die sich bei Neuland 2.0 präsentierten.
Autor: Nils Kahlefendt

Geschichte für die Zukunft
23. Nov. 2016
Nachgefragt: In einer kleinen Serie verfolgen wir die Entwicklung von Startups, die sich bei Neuland 2.0 präsentierten.

Heute: Das Institut für digitales Lernen (Eichstätt).

Im Fußball würde man dem Institut für digitales Lernen (Eichstätt) so etwas wie „einen Lauf“ bescheinigen: Vor 12 Monaten räumte dessen multimediales Geschichtslehrbuch mbook in Frankfurt den Deutschen E-Book-Award ab, zur Leipziger Buchmesse im März heimste man den digitalen Sonderpreis beim Deutschen Schulbuchbuchpreis ein. So gesehen, war die Teilnahme bei Neuland 2.0, dem ersten Startup-Village der Leipziger Buchmesse im März 2016 „ein rundes Paket“, wie Florian Sochatzy, einer der geschäftsführenden Gesellschafter des Instituts, einschätzt. „Wir haben uns in Leipzig sehr wohl gefühlt.“

Geschichtsbuch per Flatrate

Was trotz des preisgekrönten Piloten fehlte, waren öffentlich zugängliche Produkte. Das hat sich geändert. Seit August gibt es unter www.mbook.schule ein multimediales Geschichtsbuch per Flatrate. „Mit den Jahreslizenzen haben wir ein ganz neues Vertriebsmodell aufgesetzt“, erklärt Sochatzy. Und das ganz einfach, so wie es internetaffine Lehrer schon längst mit Netflix & Co. tun. „Unser Lizenzbuchungsprozess liegt unter einer Minute dreißig – von ‚ich bin auf der Seite’ bis ‚Ich bin mit meiner Klasse im mbook.“ Während andere Produkte des Instituts für digitales Lernen den zumeist langwierigen föderalen Zulassungsprozess für Lehrbücher durchlaufen, ist die Geschichts-Flatrate der Eichstätter nicht zugelassen – ganz bewusst: „Ich kann mit der Tageszeitung oder meinen Socken unterrichten, wenn ich das möchte“, sagt Sochatzy. Bei einem schnellen Digitalmedium müsste jede noch so kleine Änderung erneut zugelassen werden – ein nicht beherrschbares Verfahren. Mit den entsprechenden Stellen in den Kultusministerien bleibt man dennoch im Gespräch, etwa über generelle Kriterien für die Zulassung multimedialer Schulbücher. Das Feedback der User ist positiv: Gerade Schulen, die digital gut unterwegs sind, schätzen das Angebot – etwa deutsche Auslandsschulen von Stockholm bis Shanghai. Derzeit übertragen die Eichstätter das Prinzip mbook auf weitere Fächer wie Deutsch und Mathematik.

„Wie wird Bildung künftig aussehen?“

Mit dem Konzept Edu-Couch hat sich das Institut für digitales Lernen gegen 150 internationale Einsendungen durchgesetzt und die Wildcard der Frankfurter Buchmesse gewonnen. Am Stand in Halle 3 diskutierten Bildungstheoretiker und –praktiker, Medienprofis und Politiker – die Talks wurden live gestreamt und sind nach der Messe auf den Seiten des Instituts verfügbar. „Es reicht nicht, nur über Bücher oder technische Ausstattung zu reden“, ist Sochatzys Kollege Marcus Ventzke überzeugt: „Es geht darum, wie Bildung künftig aussehen wird, was wir anders machen müssen, damit das System nicht in Gänze gegen die Wand fährt.“ Den Vorstoß von Bundesbildungsministerin Johanna Wanka (CDU), im Rahmen eines „Digitalpakts“ mit den Ländern die digitale Bildung in den kommenden Jahren mit fünf Milliarden Euro zu fördern, haben die Eichstätter freudig aufgenommen. „Wir brauchen nicht mehr Bildungsforschung“, sind sie überzeugt. „Jetzt kommt es darauf an, die Erkenntnisse, die wir haben, in der Praxis umzusetzen.“

Foto: Nils Kahlefendt

Beitrag teilen


Neuland 2.0 – Frischzellenkur für die Branche: Zur Leipziger Buchmesse 2016 präsentierten sich 14 junge Unternehmen, deren Geschäftsideen auch für die Buch- und Medienbranche relevant sind, erstmals in einem eigenen Start-up-Village. Das Spektrum reichte von der Plattform log.os bis zu Sensape aus der Leipziger Baumwollspinnerei. Ausgewählt werden die Firmen von den Fachjuroren Martin Kurzhals (StoryDOCKS GmbH), André Nikolski (Basislager Coworking) und Eric Weber (SpinLab – The HHL Accelerator). Nach der erfolgreichen Premiere von Neuland 2.0 wird es auch 2017 einen herausgehobenen Auftritt für innovative Ideen und Produkte aus der Startup-Szene geben.

Weitere Beiträge, die Sie interessieren könnten

Slider Wir

Brücke zum Osten

März-Splitter (1): Statt Messe-Eröffnung feierte Leipzig die Verleihung des Buchpreises zur Europäischen Verständigung

International Slider

„Vielgestaltigkeit erzählen“

Katja Gasser, künstlerische Leiterin des österreichischen Gastlandprojekts zur Leipziger Buchmesse 2023, über das Motto des Auftritts, erste Programm-Höhepunkte und den Mut, den es braucht, „mea ois wia mia“ zu sein.

Slider Wir

Wie am Schnürchen

Als Protokollreferentin arbeitet Carina Menzer zumeist hinter den Kulissen – auch bei der Leipziger Buchmesse sorgt sie für reibungslose Abläufe.

Markt Slider

Roter Faden

Alles handgemacht: Der schwäbische Künstler-Verleger Ulrich Keicher erhält in Leipzig den Kurt Wolff Preis 2021