Autor: Nils Kahlefendt

And the Winner is... : Anke Stelling im Moment der Preisverkündung in der Glashalle, März 2019 (c) Tom Schulz

„Die Welle reiten“ 
8. Februar 2024
20 Jahre Preis der Leipziger Buchmesse (2): Mit ihrem in einem Indie-Verlag erschienenen Roman „Schäfchen im Trockenen“ gilt Anke Stelling 2019 als Außenseiterin – und gewinnt!
Autor: Nils Kahlefendt

And the Winner is... : Anke Stelling im Moment der Preisverkündung in der Glashalle, März 2019 (c) Tom Schulz

„Die Welle reiten“ 
8. Februar 2024
20 Jahre Preis der Leipziger Buchmesse (2): Mit ihrem in einem Indie-Verlag erschienenen Roman „Schäfchen im Trockenen“ gilt Anke Stelling 2019 als Außenseiterin – und gewinnt!

„Ich soll einen Preis bekommen. Das Buch, das ich geschrieben habe, hat vielen Leuten gefallen. Der Verlag hat angerufen, dass er nachdrucken will.“ Das sagt die Ich-Erzählerin in Anke Stellings Roman „Schäfchen im Trockenen“ (2018). Im März 2019 erhielt sie für dieses Buch, erschienen im Berliner Verbrecher Verlag, den Preis der Leipziger Buchmesse in der Kategorie Belletristik. Für die Romantrilogie, zu der neben „Schäfchen im Trockenen“ auch „Bodentiefe Fenster“ (2015) und „Fürsorge“ (2017) gehören, wurde ihr zudem im Juni 2019 der Hölderlin-Preis der Stadt Bad Homburg verliehen. 

An den Tag der Leipziger Preisverleihung kann sich Anke Stelling auch fünf Jahre später noch genau erinnern – mit Jörg Sundermeier und Kristine Listau, ihrem Verleger-Duo, landete sie am Abend im „Telegraph“, bei der Party der Verlagsauslieferung LKG. Irgendwie passend für die Autorin, die ‚buchnah’ aufwuchs – ihre Mutter führte einst den Vaihinger Buchladen in Stuttgart, ihr Vater war Verlagsvertreter in den Reisegebieten Baden-Württemberg und Bayern. 

1971 in Ulm geboren, studierte Anke Stelling ab 1997 am Deutschen Literaturinstitut in Leipzig. Ihr Debüt „Gisela“, gemeinsam mit Robby Dannenberg verfasst, erschien 1999. Nach dem Wechsel zu S. Fischer erschienen drei weitere Bücher, doch es wurde ruhig um die Autorin. Hat der Preis-Paukenschlag von 2019 ihr Leben, gar ihr Schreiben verändert? Es ist ein Einschnitt, den sie unterschätzt hat: „Wenn man sich zur Indie-Szene gehörig fühlt, schreibt man aus einem Avantgarde-Gefühl heraus, gegen das Establishment. Man ist der Geheimtipp, und strebt doch aus dieser Marginalisierung heraus. Wenn man im Scheinwerferlicht steht, sich etabliert hat, ist das toll. Aber dieser kleine Motor – ich zeig’s euch, ihr werdet schon sehen! – wird dann nicht mehr gefüttert.“ 

Nach dem Frühjahr 2019 veränderten sich die Begleitumstände ihres Schreibens zunächst deutlich – Interviews, Blitzlichter, die Platzierung auf der Spiegel-Bestsellerliste. Außenreize, die sich mit der Zeit wieder auf Normalmaß einpegelten. „Aber es gibt dann natürlich den Druck, sichtbar zu bleiben, die Welle zu reiten, das einmal erworbene Standing zu beweisen“, erklärt Stelling. „Ich hatte unterschätzt, dass die gewachsene Aufmerksamkeit auch zu einem kleinen Zensor auf der Schulter werden kann.“ 

Immerhin versteht, wer durch einen so prominenten Preis quasi über Nacht vom Geheimtipp zur Bestsellerautorin katapultiert wurde, die Mechanismen des Betriebs besser. Anke Stelling hat sich fürs Beste entschieden, was man tun kann: Weiterarbeiten. Im März 2020, Corona hatte der Buchmesse den Stecker gezogen, erschien ihr zweites Kinderbuch „Freddie und die Bändigung des Bösen“ (cbj), beim Verbrecher Verlag folgte der Erzählband „Grundlagenfoschung“. Längst ist auch das Drehbuch zu „Schäfchen im Trockenen“ abgeschlossen, doch in post-pandemischen Zeiten, sagt Stelling, ist es noch einmal schwieriger geworden, Kinofilme zu finanzieren. Langstreckenqualitäten sind gefragt. 

Die Preisträger 2019: Eva Ruth Wemme, Anke Stelling, Harald Jähner (c) Tom Schulz

Zum ersten Mal war der Preis der Leipziger Buchmesse in der Belletristik-Kategorie an einen waschechten Indie-Verlag gegangen – auch das eine Sensation. Als der Knall der Sektkorken an jenem Buchmesse-Donnerstag 2019 verklungen war, orderte Jörg Sundermeier bei der Druckerei eine Nachauflage von 10.000 Exemplaren – und erhöhte nur Stunden später um weitere 10.000. „Das hatte ich in meinem Verlegerleben noch nicht erlebt!“ Bis heute sind rund 40.000 Exemplare der Hardcover-Ausgabe über den Ladentisch gegangen, die Taschenbuchausgabe bei btb läuft immer noch gut. Unterm Strich war der Preis auch enorm wichtig für das Standing des kleinen, unabhängigen Verlags: „Ankes Roman hat nicht nur literarische Debatten befeuert“, sagt Sundermeier, „wir haben gezeigt, dass wir auch mehrere zehntausend Exemplare verkaufen können, ohne dass das Buch drei Wochen lang nicht lieferbar ist.“ 

Anerkennung im Literaturbetrieb, das hat Anke Stelling erfahren, kann sehr angenehm und, ja: regelrecht euphorisierend sein. Ewige Sicherheit gibt es nicht: „Es hört einfach nie auf“, sagte sie 2019 in ihrer Dankesrede zum Hölderlin-Preis: „Das Unwohlsein bleibt, sonst endet ja die Suche. Wär’s vorbei mit mir als Schriftstellerin.“ Sie schreibt am nächsten Roman, der sowieso immer der schwerste ist. Er wird, und das ist in diesen Zeiten schon eine Ansage, im Verbrecher Verlag erscheinen.   

Beitrag teilen


Die besten Drei: Am 21. März, dem ersten Tag der Leipziger Buchmesse, werden um 16 Uhr die Preisträgerinnen und Preisträger in den Kategorien Belletristik, Sachbuch/Essayistik und Übersetzung bekanntgegeben. Längst hat sich der vom Freistaat Sachsen und der Stadt Leipzig unterstützte, mit insgesamt 60.000 Euro dotierten Preis zu einer der wichtigsten literarischen Auszeichnungen im deutschsprachigen Raum entwickelt – fürs Lesepublikum ist er ein verlässlicher Kompass in der Flut der Neuerscheinungen. Aus Anlass des runden Geburtstags erinnern wir in einer kleinen Serie noch einmal an denkwürdige Momente aus 20 Jahren Preis der Leipziger Buchmesse.

Weitere Beiträge, die Sie interessieren könnten

Leipzig liest Slider

Fest des freien Wortes 

Buchmesse-Nachschlag, Teil 4: Mit Leipzig liest swingte eine ganze Stadt vier Tage lang im Takt der Literatur. Die heißgeliebte fünfte Jahreszeit – sie war zurück!

Literarisches Leben Slider

Fortüne & Phantasie 

Buchmesse-Nachschlag, Teil 3: In Zeiten zunehmender Markt-Konzentration stehen Independent-Verlage für eine bunte, vielfältige Bücherlandschaft. In Leipzig kommen auch die Kleinen groß raus

International Slider

Wahres Wunder Freundschaft

Buchmesse-Nachschlag, Teil 1: Die Buchmesse eröffnete mit Bundeskanzler Olaf Scholz und der Verleihung des Leipziger Buchpreises zur Europäischen Verständigung an Omri Boehm. Der Gaza-Konflikt platzte in einen Festakt hinein, in dem es um Identitätspolitik und ihre Überwindung ging

Leipzig liest

„Comic ist ein Medium, kein Genre!“ 

Alles außer flach (5): In einer kleinen Serie stellen wir kreative Köpfe aus den Niederlanden & Flandern, Gastland der Leipziger Buchmesse, vor. Heute: Die flämischen Comic-Pionierinnen Ephameron und Judith Vanistendael

Leipzig liest Slider

„Vor allem Frauen“ 

Alles außer flach (3): In einer kleinen Serie stellen wir kreative Köpfe aus den Niederlanden & Flandern, Gastland der Leipziger Buchmesse, vor. Heute: Die flämische Schriftstellerin Annelies Verbeke

Leipzig liest Slider

Und dann hat’s BUMM! gemacht

Alles außer flach (4): In einer kleinen Serie stellen wir kreative Köpfe aus den Niederlanden & Flandern, Gastland der Leipziger Buchmesse, vor. Heute: Matthijs de Ridder, der die flämische Avantgarde-Ikone Paul van Ostaijen an die Pleiße holt

Leipzig liest Slider

Please look at the Basement! 

Alles außer flach (2): In einer kleinen Serie stellen wir kreative Köpfe aus den Niederlanden & Flandern, Gastland der Leipziger Buchmesse, vor. Heute: Der flämische Schriftsteller und Bildende Künstler Maarten Inghels

Leipzig liest Slider

Digitale Literaturwelten 

Alles außer flach (1): In einer kleinen Serie stellen wir kreative Köpfe aus den Niederlanden & Flandern, Gastland der Leipziger Buchmesse, vor. Heute: Poetische VR und eine Geschichten-Erzählmaschine

Literarisches Leben Slider

Starke Frauen

Kurt Wolff Preis für den AvivA Verlag: Seit einem Vierteljahrhundert bringt Britta Jürgs mit Energie und Spürsinn die weiblichen Stimmen der Weltliteratur zur Geltung 

Comic & Manga Slider

Straße der Besten

Zur Jubiläums-MCC im März 2024 löst die New Artist Alley die bisherige Gemeinschaftspräsentation MCC Kreativ ab. Im Interview sprechen Kerstin Krämer und Sassette Scheinhuber über Hintergründe – und wesentliche Neuerungen.

Bildung Slider

Leseförderung per Podcast

Die Initiative „Bücheralarm“ erlaubt es Kindern und Jugendlichen, die Welt der Bücher aktiv für sich zu erobern. Mit dem „Bücheralarm Award“, der im März in Leipzig erstmals verliehen wird, geht Initiatorin Lena Stenz nun den nächsten Schritt.

Leipzig liest Slider

Vom Buch auf die Bühne

Für seine ausgefallenen Locations ist „Leipzig liest“ berühmt. Hier stellen wir in loser Folge einige der spannendsten vor. Heute: Christoph Awe und die Cammerspiele Leipzig im Connewitzer Werk 2.

Leipzig liest Slider

Zeltplatz Mitte 

Für seine ausgefallenen Locations ist „Leipzig liest“ berühmt. Hier stellen wir in loser Folge einige der spannendsten vor. Heute: Rando Steinbach und der Outdoor-Spezialist tapir im Herzen der City.

International Slider

„Alles außer flach!“

Vorglühen: Margot Dijkgraaf und Bettina Baltschev, die Kuratorinnen des Gastlandprogramms Niederlande & Flandern 2024, über Themen, Formate und erste Namen eines großen Auftritts

International Slider

„Es geht immer ums Vollenden“ 

Buchmesse-Nachschlag, Teil 3: Unter dem Motto „meaoiswiamia“ feierte Österreich die Vielfalt seiner Literatur. Insgesamt kamen rund 200 Autorinnen und Autoren aus Österreich zu mehr als 110 Veranstaltungen auf dem Messegelände und in der Stadt.

Leipzig liest Slider

Endlich! Wieder! 

Buchmesse-Nachschlag, Teil 1: Die erste Gewandhaus-Eröffnung seit vier Jahren wurde mit überschäumender Freude gefeiert – überschattet vom Angriffskrieg auf die Ukraine. Aufmerksamkeitsdusche, reloaded.

Wir

„Kein Schreibtisch-Job“ 

Bitte nicht alle auf einmal: Als Referent für die Tageskassenkoordination kümmert sich Tom Geißler darum, dass wir Besucher möglichst reibungslos zu unseren Tickets und aufs Messegelände kommen. Das ist alles andere als trivial

International

Leben und Schreiben

Intelligent und unterhaltsam: Der Podcast „Literaturgespräche aus dem Rosa Salon“ mit Katja Gasser verkürzt die Zeit bis zum Gastlandauftritts Österreichs im Frühjahr.

Wir

Ideen Raum geben 

Es gibt nichts Gutes, außer man tut es: Als Teamleiter bei der Leipziger Messe-Tochter FAIRNET kümmert sich Christian Merkel darum, tolle Ideen auf die Straße zu bringen.

Wir

Brücke zum Osten

März-Splitter (1): Statt Messe-Eröffnung feierte Leipzig die Verleihung des Buchpreises zur Europäischen Verständigung

International

Rumänien erlesen

Ernest Wichner, begnadeter Literaturproduzent und –organisator, über das Schwerpunktland der Leipziger Buchmesse 2018