Autor: Nils Kahlefendt

Offene Horizonte
11. September 2018
Mit dem Dichter Petr Borkovec startet das tschechisch-deutsche Residenzprogramm nun auch in Leipzig
Autor: Nils Kahlefendt

Offene Horizonte
11. September 2018
Mit dem Dichter Petr Borkovec startet das tschechisch-deutsche Residenzprogramm nun auch in Leipzig

Für Petr Borkovec ist ein Stipendium nicht weniger als „ein süßes Geschenk“, denn es bietet Raum für Freiheit und ist die ideale Gelegenheit, gewohnte Alltags-Abläufe zu durchbrechen. Da ist zum Beispiel die Sache mit Schlaf und Arbeit: „Nach dem Aufstehen schreibe ich die besten Sätze. Deshalb kann es während eines Stipendiums vorkommen, dass ich vier, fünf Mal aufstehe – und so vier, fünf Mal sehr gut schreibe. Zuhause würde meine Frau das nicht erlauben.“ So sagt es – augenzwinkernd – der 1970 im mittelböhmischen Louňovice pod Blaníkem geborene Autor, Übersetzer und Kulturredakteur, der zu den renommiertesten Dichtern Tschechiens gezählt wird. Nun ist er im Leipziger Neuen Rathaus von Kulturbürgermeisterin Skadi Jennicke, Buchmessedirektor Oliver Zille und Martin Krafl, Programmkoordinator des Gastlands Tschechien, als erster Stipendiat des tschechisch-deutschen Residenzprogramms in der Messestadt begrüßt worden. Der Mann, der bereits 2002 mit dem Hubert Burda Preis für junge Lyrik ausgezeichnet wurde, will den Monat in der Messestadt dazu nutzen, an seinem neuen Erzählband weiterzuschreiben. Sein Buch „Lido di Dante“ wird anlässlich des tschechischen Gastlandauftritts zur Leipziger Buchmesse 2019 ins Deutsche übersetzt und erscheint im Herbst in der Edition Korrespondenzen.

Skadi Jennicke, die den Gast aus Tschechien mit einem Band über die Musikstadt Leipzig begrüßt, sieht in dem einmonatigen Stipendium ein „Stadtschreiberamt im Miniaturformat“. Und noch viel mehr: „Das tschechisch-deutsche Residenzprogramm für Schriftstellerinnen und Schriftsteller ist ein großer Erfolg und eine wunderbare Inspiration für unsere beiden Partnerstädte Leipzig und Brno. Den internationalen Kulturaustausch weiter voranzubringen und Kulturschaffenden die Chance zu geben, die internationale Kulturszene kennenzulernen, ist eine Zukunftsaufgabe der Leipziger Kulturpolitik. Deshalb freue ich mich sehr, dass das Residenzprojekt gemeinsam mit engagierten Partnern Wirklichkeit geworden ist.“ 22 Jahre nach dem letzten tschechischen Schwerpunkt in Leipzig und angesichts einer tiefen Krise der Europäischen Union bietet der kommende Gastlandauftritt für Buchmesse-Direktor Oliver Zille die Chance, „Horizonte offen zu halten und – im besten Fall – etwas über uns selbst zu erfahren, gespiegelt durch den Anderen“. Borkovec wünschte Zille gute Inspirationen „in unserer schönen, wilden, sich ständig verändernden Stadt“.

Während sich Petr Borkovec nun in der von der LWB zur Verfügung gestellten citynahen Wohnung einrichtet, hat die Stipendiaten-Besetzung in Brno bereits gewechselt: Auf Luise Boege, die im August in der Partnerstadt zu Gast war, folgt die Schriftstellerin und Kulturjournalistin Bettina Hartz, die am Literaturhaus Berlin eine Veranstaltungsreihe zum Prager Frühling und den Folgen im Osten bis 1989 kuratieren wird. Martin Krafl hofft, dass das Residenzprogramm über das tschechische Kulturjahr hinaus Bestand haben wird: „In Brno wären die Wohnung und finanzielle Mittel dafür da.“ Bei Buchmesse-Diektor Oliver Zille läuft er da offene Türen ein. „Das Residenzprogramm ist das beste Beispiel, um zu zeigen, was mit Literatur gelingt: Neue Einblicke geben, Verständnis füreinander schaffen. Und letztlich damit Grenzen überwinden.“ Ein idealer Auftakt für den Auftritt Tschechiens, des Buchmesse-Gastlands 2019.

http://www.ahojleipzig2019.de

Beitrag teilen


Das tschechisch-deutsche Residenzprogramm gibt insgesamt fünf tschechischen und fünf deutschen Autorinnen und Autoren Gelegenheit, jeweils einen Monat in den Partnerstädten Leipzig und Brünn zu verbringen. Es wird veranstaltet von der Mährischen Landesbibliothek, der Leipziger Buchmesse, den Partnerstädten Leipzig und Brünn, dem Goethe-Institut Prag und der Leipziger Wohnungs- und Baugesellschaft (LWB). Medienpartner ist die Leipziger Volkszeitung. Nach Petr Borkovec folgt im Oktober Jaromír Typlt, preisgekrönter Literat und Künstler, der zudem als Übersetzer ins Deutsche tätig ist. Kateřina Tučková, eine der erfolgreichsten tschechischen Schriftstellerinnen, kommt im November nach Leipzig. Iva Pekárková ist Residenzautorin im Dezember und möchte in Leipzig an ihrem Roman über Kindheit und Jugend in der sozialistischen Tschechoslowakei arbeiten. Im Januar 2019 schließt Lucie Lomová, eine der bekanntesten Comic-Zeichnerinnen Tschechiens, das Residenzprogramm in Leipzig ab.

Weitere Beiträge, die Sie interessieren könnten

Leipzig liest Slider

Fest des freien Wortes 

Buchmesse-Nachschlag, Teil 4: Mit Leipzig liest swingte eine ganze Stadt vier Tage lang im Takt der Literatur. Die heißgeliebte fünfte Jahreszeit – sie war zurück!

Literarisches Leben Slider

Fortüne & Phantasie 

Buchmesse-Nachschlag, Teil 3: In Zeiten zunehmender Markt-Konzentration stehen Independent-Verlage für eine bunte, vielfältige Bücherlandschaft. In Leipzig kommen auch die Kleinen groß raus

International Slider

Wahres Wunder Freundschaft

Buchmesse-Nachschlag, Teil 1: Die Buchmesse eröffnete mit Bundeskanzler Olaf Scholz und der Verleihung des Leipziger Buchpreises zur Europäischen Verständigung an Omri Boehm. Der Gaza-Konflikt platzte in einen Festakt hinein, in dem es um Identitätspolitik und ihre Überwindung ging

Leipzig liest

„Comic ist ein Medium, kein Genre!“ 

Alles außer flach (5): In einer kleinen Serie stellen wir kreative Köpfe aus den Niederlanden & Flandern, Gastland der Leipziger Buchmesse, vor. Heute: Die flämischen Comic-Pionierinnen Ephameron und Judith Vanistendael

Leipzig liest Slider

„Vor allem Frauen“ 

Alles außer flach (3): In einer kleinen Serie stellen wir kreative Köpfe aus den Niederlanden & Flandern, Gastland der Leipziger Buchmesse, vor. Heute: Die flämische Schriftstellerin Annelies Verbeke

Leipzig liest Slider

Und dann hat’s BUMM! gemacht

Alles außer flach (4): In einer kleinen Serie stellen wir kreative Köpfe aus den Niederlanden & Flandern, Gastland der Leipziger Buchmesse, vor. Heute: Matthijs de Ridder, der die flämische Avantgarde-Ikone Paul van Ostaijen an die Pleiße holt

Leipzig liest Slider

Please look at the Basement! 

Alles außer flach (2): In einer kleinen Serie stellen wir kreative Köpfe aus den Niederlanden & Flandern, Gastland der Leipziger Buchmesse, vor. Heute: Der flämische Schriftsteller und Bildende Künstler Maarten Inghels

Leipzig liest Slider

Digitale Literaturwelten 

Alles außer flach (1): In einer kleinen Serie stellen wir kreative Köpfe aus den Niederlanden & Flandern, Gastland der Leipziger Buchmesse, vor. Heute: Poetische VR und eine Geschichten-Erzählmaschine

Literarisches Leben Slider

Starke Frauen

Kurt Wolff Preis für den AvivA Verlag: Seit einem Vierteljahrhundert bringt Britta Jürgs mit Energie und Spürsinn die weiblichen Stimmen der Weltliteratur zur Geltung 

Literarisches Leben

„Die Welle reiten“ 

20 Jahre Preis der Leipziger Buchmesse (2): Mit ihrem in einem Indie-Verlag erschienenen Roman „Schäfchen im Trockenen“ gilt Anke Stelling 2019 als Außenseiterin – und gewinnt!

Comic & Manga Slider

Straße der Besten

Zur Jubiläums-MCC im März 2024 löst die New Artist Alley die bisherige Gemeinschaftspräsentation MCC Kreativ ab. Im Interview sprechen Kerstin Krämer und Sassette Scheinhuber über Hintergründe – und wesentliche Neuerungen.

Bildung Slider

Leseförderung per Podcast

Die Initiative „Bücheralarm“ erlaubt es Kindern und Jugendlichen, die Welt der Bücher aktiv für sich zu erobern. Mit dem „Bücheralarm Award“, der im März in Leipzig erstmals verliehen wird, geht Initiatorin Lena Stenz nun den nächsten Schritt.

Leipzig liest Slider

Vom Buch auf die Bühne

Für seine ausgefallenen Locations ist „Leipzig liest“ berühmt. Hier stellen wir in loser Folge einige der spannendsten vor. Heute: Christoph Awe und die Cammerspiele Leipzig im Connewitzer Werk 2.

Leipzig liest Slider

Zeltplatz Mitte 

Für seine ausgefallenen Locations ist „Leipzig liest“ berühmt. Hier stellen wir in loser Folge einige der spannendsten vor. Heute: Rando Steinbach und der Outdoor-Spezialist tapir im Herzen der City.

International Slider

„Alles außer flach!“

Vorglühen: Margot Dijkgraaf und Bettina Baltschev, die Kuratorinnen des Gastlandprogramms Niederlande & Flandern 2024, über Themen, Formate und erste Namen eines großen Auftritts

International Slider

„Es geht immer ums Vollenden“ 

Buchmesse-Nachschlag, Teil 3: Unter dem Motto „meaoiswiamia“ feierte Österreich die Vielfalt seiner Literatur. Insgesamt kamen rund 200 Autorinnen und Autoren aus Österreich zu mehr als 110 Veranstaltungen auf dem Messegelände und in der Stadt.

Leipzig liest Slider

Endlich! Wieder! 

Buchmesse-Nachschlag, Teil 1: Die erste Gewandhaus-Eröffnung seit vier Jahren wurde mit überschäumender Freude gefeiert – überschattet vom Angriffskrieg auf die Ukraine. Aufmerksamkeitsdusche, reloaded.

Wir

„Kein Schreibtisch-Job“ 

Bitte nicht alle auf einmal: Als Referent für die Tageskassenkoordination kümmert sich Tom Geißler darum, dass wir Besucher möglichst reibungslos zu unseren Tickets und aufs Messegelände kommen. Das ist alles andere als trivial

International

Leben und Schreiben

Intelligent und unterhaltsam: Der Podcast „Literaturgespräche aus dem Rosa Salon“ mit Katja Gasser verkürzt die Zeit bis zum Gastlandauftritts Österreichs im Frühjahr.

Wir

Ideen Raum geben 

Es gibt nichts Gutes, außer man tut es: Als Teamleiter bei der Leipziger Messe-Tochter FAIRNET kümmert sich Christian Merkel darum, tolle Ideen auf die Straße zu bringen.

Wir

Brücke zum Osten

März-Splitter (1): Statt Messe-Eröffnung feierte Leipzig die Verleihung des Buchpreises zur Europäischen Verständigung

Comic & Manga

Cool Japan

Die Japanologin Jaqueline Berndt über Manga als universelles Pop-Phänomen und das Aufbrechen traditionelle Genre-Nischen